• vom 13.01.2019, 10:30 Uhr

Klassik/Oper

Update: 13.01.2019, 10:39 Uhr

Interview

"Kammermusik ist fast wie Urlaub"




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Daniil Trifonov über Rachmaninow, ein Leben in Hotelzimmern und Partys, die er meidet.


© Dario Acosta © Dario Acosta

Wien. Kein Stern leuchtet heller am Jungpianistenhimmel als der von Daniil Trifonov: Seit dem Sieg beim Tschaikowski-Bewerb 2011 scheint sich der Russe auf einer Nonstop-Tour rund um den Planeten zu befinden und bringt im Jahrestakt CDs bei der Deutschen Grammophon heraus. Im Wiener Musikverein huldigt er derzeit Sergei Rachmaninow: Am Samstag und Sonntag spielt der 27-Jährige mit den Wiener Philharmonikern das Vierte Klavierkonzert des Spätromantikers, am Montag widmet er sich in einem Kammerkonzert dem "Trio élégiaque". Ein Gespräch über ein Virtuosenleben.

"Wiener Zeitung":Das Cover Ihrer CD "Destination Rachmaninov" zeigt Sie in einem altmodischen Eisenbahnwagon - als wären Sie selbst der legendäre Tonsetzer, der als Klaviervirtuose Anfang des 20. Jahrhunderts durch die Welt reiste. Identifizieren Sie sich mit ihm?


Daniil Trifonov:Nein, das Cover sollte zu Rachmaninows Viertem Klavierkonzert passen, das ich auf dem Album spiele. Es ist sein unromantischstes Konzert, es vermittelt ein gutes Bild der Entstehungszeit. Man spürt die industriellen Elemente, die Rhythmen der Epoche. Wenn die Durchführung im ersten Satz beginnt, spielt die linke Hand Vorschläge, die die Musik wie eine beschleunigende Maschine klingen lassen. Rachmaninow war fasziniert von der Technik. Für seine Villa am Vierwaldstättersee wollte er das rasanteste Schnellboot der Zeit. Als es ihm nicht flott genug war, ließ er einen besseren Motor einbauen. Er hatte auch einen eigenen Eisenbahnwaggon, mit dem er auf Reisen ging und in dem ein Klavier stand. Den ließ er an die Züge anhängen.

Warum wurde dieses Werk kein Hit im Gegensatz zum Dritten Konzert?

Ein Grund war, dass es keinen sehr erfolgreichen Start hatte. Es überrascht mich, wie unsicher Rachmaninow manchmal sein konnte. Für den Kopfsatz des Dritten Konzerts hat er etwa zwei verschiedene Kadenzen geschrieben; er war nicht überzeugt, dass die große in die Gesamtstruktur passte. Für das Vierte Konzert brauchte er sehr lange, und er hat es dann selbst nicht oft gespielt. Am liebsten von seinen Klavierkonzerten mochte er übrigens das erste.

Sie selbst sind wie Rachmaninow ein Vielreisender. Wie oft sehen Sie Ihren Wohnsitz in New York?

weiterlesen auf Seite 2 von 2




6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-11 16:56:21
Letzte Änderung am 2019-01-13 10:39:29



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. Korrespondierende Kunstgefäße
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Das Nickerchen der Schamanen
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Brexit-Erzählungen
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Mit Facebook im Bett

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung