• vom 15.01.2019, 16:12 Uhr

Klassik/Oper

Update: 15.01.2019, 17:08 Uhr

Konzertkritik

In der Kraftkammer




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Intensiv: Trio-Abend mit Pianist Daniil Trifonov.

(irr) Es ist ein wenig wie mit der russischen Puppe, in der eine Miniatur ihrer selbst steckt: Als Sergei Rachmaninow sein Klaviertrio in d-Moll schrieb, widmete er es seinem eben verstorbenen Mentor Piotr Tschaikowski - und lieh sich einige Noten aus dessen berühmtem Trio, das selbst einen Todesfall betrauerte. Hier enden aber die Parallelen: Rachmaninows Werk war kein Platz an der Kammermusiksonne beschieden, der Grund dafür trat am Montag im Musikverein zutage. Das Wesen dieses "Trio élégiaque Nr. 2" besteht vor allem darin, sich eine Dreiviertelstunde gegen das eigene Ende zu sträuben. Ein süffiger Sound von Geige und Cello, dazu viel Diskant-Geglitzer und Donneroktaven vom Flügel bescheren eher sinnliche Aromen als Substanz.

Dennoch eine reizvolle Spielwiese für Daniil Trifonov, den Rachmaninow-Fan und Pianisten mit der stupenden Nanotechnologie. Den eigenen Notenfluss noch im Prestissimo wachsweich modellieren, das kann sonst kaum einer. Dieses Talent kommt hier vor allem dem Mittelsatz zugute, in dem die Triolen wie Sodabläschen perlen; im Kopfsatz strömt das Herzblut nach Kräften, klangsatt befördert von Geiger Sergei Dogadin und Cellist Narek Hakhnazaryan.

Information

Konzert

Daniil Trifonov (Klavier) u. a.

Musikverein, Brahms-Saal

Wie jiddelnder Heavy Metal

Deutlich raffinierter ist Schostakowitschs e-Moll-Trio gewoben und ein Reißer in seinen schnellen Sätzen: Den rasenden Witz des Scherzos kosten Trifonov und Kollegen nach einem Wackelstart schelmisch aus; die Kraft des Finales stauen sie dämonisch auf, bevor sie eine Klangflut entfesseln, die eine Klezmer-Melodie zu Heavy-Metal-artiger Wucht steigert. Am Ende Rachmaninows Ober-Hit "Vocalise", Handyfotos, Jubel.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-15 16:23:23
Letzte Änderung am 2019-01-15 17:08:50



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. Bruno Ganz ist tot
  4. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  5. Goldener Bär für "Synonyme" von Nadav Lapid
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Brexit-Erzählungen
  5. Mit Facebook im Bett

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung