• vom 28.01.2019, 16:25 Uhr

Klassik/Oper

Update: 28.01.2019, 16:46 Uhr

Konzertkritik

Eine Doppel-Ode für den Orpheus der Briten




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić


    Es ist zwar nur ein "halbrunder" Geburtstag - aber immerhin bilden die 360 Jahre, die seit der Geburt Henry Purcells verstrichen sind, einen willkommenen Anlass für ein ausgiebiges musikalisches Gedenken. Nach dem "King Arthur" - im Theater an der Wien derzeit noch szenisch zu erleben - stand bei den diesjährigen "Resonanzen" am Abschlussabend gleich eine doppelte Purcell-Reminiszenz auf dem Programm: Der vorzeitige Tod des bereits zu Lebzeiten zur Legende avancierten "Orpheus britannicus" inspirierte seinen Landsmann Jeremiah Clarke zu einer groß angelegten "Ode to the death of Henry Purcell", die am Sonntag ihr Konzerthaus-Debüt erlebte. Wie in Monteverdis "Orfeo" wird hier fröhlicher Hirtengesang durch die Todesnachricht unterbrochen, woraufhin die Stimmung in ein tiefschwarzes Tongemälde inklusive verstörender Dissonanzen kippt.

    Mit Purcells "Ode for Saint Cecilia’s Day" folgte der mannigfache Lobpreis der Schutzpatronin der Musik und ihres Stamminstruments, der Orgel, hier in Gestalt eines "Claviorganum" vertreten. Neben diesem Exoten bot das von Vincent Dumestre mit gemessenen Gesten geleitete Ensemble "Le Poème Harmonique" mit den großteils ausgezeichneten Solisten eine facettenreiche Interpretation.

    Information

    Konzert
    Le Poème Harmonique
    Konzerthaus, Großer Saal

    Am meisten überzeugte das Vokalensemble Aedes, dessen mit Ausdrucksstärke und Präzision gepaarter, runder Ensembleklang begeisterten Applaus hervorrief. Zum Dank ließ Dumestre den Abend mit einer intimen Gänsehaut-Version von Purcells unvollendetem A-cappella-Satz "Hear my prayer, O Lord" - im wahrsten Sinne des Wortes - verklingen.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2019-01-28 16:38:49
    Letzte Änderung am 2019-01-28 16:46:18



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wie weit darf Kunst gehen?
    2. Der Herr des Rings
    3. Kuscheln mit Robotern
    4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
    5. "Hollywood hat mich nie interessiert"
    Meistkommentiert
    1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    2. Unsoziale Medien
    3. Mit Facebook im Bett
    4. Israelischer Heimathass, fatale Folgen und missbrauchte Kinder
    5. Der Herr des Rings

    Werbung




    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung