• vom 31.01.2019, 16:25 Uhr

Klassik/Oper

Update: 04.02.2019, 12:50 Uhr

Konzert

Bruckner und die Lady




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Marion Eigl


    Der deutsche Geiger Frank Peter Zimmermann beeindruckt Publikum und Fachwelt kontinuierlich seit vielen Jahren. Er zählt zu jenen Künstlern, bei denen es ausschließlich um Qualität und Inhalt geht, nicht um Glanz und Image. In letzter Zeit ging vor allem die bewegte Geschichte jener Violine - der "Lady Inchiquin" - durch die Medien, die dem Musiker nach vielen Jahren des gemeinsamen Tuns an Herz und Ohr gewachsen war. Mit diesem Stradivari-Instrument hätte er die perfekte Stimme gefunden, meinte Zimmermann in einem Interview.

    Welch’ innige Verbindung er und seine "Lady" haben, zeigte der Auftritt im Wiener Musikverein eindrücklich. Nicht nur das. Zimmermann ist ein absoluter Meister seines Fachs. Mit sonorem Goldton, phänomenaler Bogenhand, souveräner Intonation. Und atemberaubender Leichtigkeit. Felix Mendelssohns Violinkonzert konnte in dieser Interpretation all seine Schönheit, Feinheit und Größe entfalten. Die Sächsische Staatskapelle Dresden war Zimmermann ein würdiger Partner (der Geiger ist in dieser Saison "Capell-Virtuos"), spielte geschmeidig, reagierte flink.


    Den von Christian Thielemann vor allem dynamischen Anweisungen wurde behände Folge geleistet. Ein Vergnügen! Als Zugabe wählte Zimmermann den dritten Satz "Melodia" aus Béla Bartóks Solosonate. Nach der Pause begeisterten die deutschen Gäste das Wiener Publikum mit Anton Bruckners Zweiter Symphonie. Vom sphärischen Tremolo der Streicher am Beginn des Kopfsatzes bis zum triumphierenden Tuttifinale. Jubel vor allem für den klugen Dramaturgen Christian Thielemann.

    Konzert

    Frank Peter Zimmermann

    Wiener Musikverein




    2 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2019-01-31 16:38:49
    Letzte Änderung am 2019-02-04 12:50:45



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wie weit darf Kunst gehen?
    2. Der Herr des Rings
    3. Kuscheln mit Robotern
    4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
    5. "Hollywood hat mich nie interessiert"
    Meistkommentiert
    1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    2. Unsoziale Medien
    3. Brexit-Erzählungen
    4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
    5. Mit Facebook im Bett

    Werbung




    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung