• vom 31.01.2019, 16:35 Uhr

Klassik/Oper

Update: 31.01.2019, 17:42 Uhr

Konzert

Der lange Weg zum Triumph




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Malina Meier

  • Die chinesische Ausnahmepianistin Yuja Wang ist heuer an drei Terminen im Konzerthaus zu bewundern.

Die chinesische Pianistin Yuja Wang kommt ins Wiener Konzerthaus. - © APAweb / AFP, Mandy Cheng

Die chinesische Pianistin Yuja Wang kommt ins Wiener Konzerthaus. © APAweb / AFP, Mandy Cheng

Sie kam, sah und spielte. Dass die Tastenkünste Yuja Wangs bei keinem Werk an ihre Grenzen stoßen, stellte die chinesische Ausnahmepianistin am Mittwochabend im Wiener Konzerthaus bei ihrer Premiere von Robert Schumanns Klavierkonzert unter Beweis. Zum sprichwörtlichen "Sieg" reichte es aber nicht, technisch ausgefeilt, mit akkurater Fingerfertigkeit und präzisem Anschlag agierte Wang in weiten Teilen des Konzerts zu steif. Besonders im zweiten Satz fehlte es an Nuancen und Differenzierungen, das lyrische Intermezzo geriet geradezu mechanisch und eintönig im Klang. Ein weiteres großes Manko: die fehlende Interaktion zwischen den Wiener Symphonikern und der Pianistin, woran auch Dirigent Lorenzo Viotti trotz souveräner Leitung nichts ändern konnte.

Information

Konzert
Yuja Wang
Wiener Konzerthaus

Bei Schostakowitschs Zehnter Symphonie stellte der junge Dirigent seine Souveränität und mühelose Kontrolle dafür umso eindrucksvoller unter Beweis - kleine Gesten und genaue Tempovorstellungen entlockten den Symphonikern eine spannungsvolle Interpretation. Dabei ermöglichte Viotti insbesondere in den Solopassagen des vierten Satzes Freiräume, ohne den dramaturgischen Bogen zu verlieren. Die hingebungsvoll musizierenden Symphoniker beeindruckten mit kontrastreichem Klangbild, voluminösen Streicherpassagen und makelloser Intonation in den Holzbläsern. Mit solch künstlerischer Eindringlichkeit gespielt, hallte das berühmte, den Komponisten symbolisierende DSCH-Motiv noch lange triumphierend nach - sie kamen, sahen und siegten.´





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-31 16:47:55
Letzte Änderung am 2019-01-31 17:42:53



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Der Herr des Rings
  3. Kuscheln mit Robotern
  4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  5. "Hollywood hat mich nie interessiert"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Mit Facebook im Bett
  4. Israelischer Heimathass, fatale Folgen und missbrauchte Kinder
  5. Der Herr des Rings

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung