• vom 24.09.2012, 15:44 Uhr

Klassik/Oper


Opernkritik

Ein Ort des hemmungslosen Vergnügens




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerhard Kramer


    Auch wenn die Geschichte über Parolen wie "Liquidation der gesellschaftlichen Künste" oder "unaufhaltsamer Verfall der bestehenden Gesellschaftsschichten" hinweggegangen ist, die Brecht-Weill Oper "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" hat mit der Kritik an einer geldorientierten Spaßgesellschaft ungebrochene Aktualität.


    In der Staatsoperninszenierung vom Jänner dieses Jahres bevölkern jetzt einige neue Bewohner den Ort des hemmungslosen Vergnügens: Wolfgang Bankl als wuchtiger Dreifaltigkeitsmoses, Stephanie Houtzeel als Jenny Hill und Herbert Lipperts textdeutlicher, ausdrucksstarker Jim Mahoney. Aus dem weiteren Ensemble ragt neben dem verlässlichen Herwig Pecoraro (Fatty) der Sparbüchsenbill von Clemens Unterreiner mit charaktervollem Bariton und präzisem Spiel heraus.

    Sonore Glockentöne
    Im Zentrum des Abends jedoch steht abermals Elisabeth Kulman (Leocadia Begbick) mit den sonoren Glockentönen ihres prachtvollen Altregisters. Ingo Metzmacher leuchtet wieder alle Facetten der vielschichtigen Partitur aus. Das Orchester folgt ihm mit aller rhythmischen Schärfe und so stilsicher, als hätte es nie etwas anderes gespielt. Und tadellos funktioniert die Regie von Jérôme Deschamps im Bühnenbild von Olivia Fercioni, den grellen Kostümen von Vanessa Sannino.

    Begeisterte Aufnahme eines (allerdings etwas zu langen) Abends.

    Oper

    Aufstieg und Fall

    der Stadt Mahagonny

    Von Kurt Weill

    Ingo Metzmacher (Dirigent)

    Jérôme Deschamps (Regie)

    Mit Elisabeth Kulman u.a.

    Staatsoper, Wh. 27., 30. Sept.




    Schlagwörter

    Opernkritik, Weill

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2012-09-24 15:50:27


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Zank am Festspielgipfel
    2. Valery Tscheplanowa wird neue Buhlschaft
    3. Schweigen im Blätterwald
    4. Dero Hochwohllöblichkeit
    5. Die Maus ohne Eigenschaften
    Meistkommentiert
    1. Lang lebe Europa!
    2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
    3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
    4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
    5. Schweigen im Blätterwald

    Werbung




    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.

    Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959. Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.


    Werbung