• vom 24.09.2012, 15:44 Uhr

Klassik/Oper


Opernkritik

Ein Ort des hemmungslosen Vergnügens




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerhard Kramer


    Auch wenn die Geschichte über Parolen wie "Liquidation der gesellschaftlichen Künste" oder "unaufhaltsamer Verfall der bestehenden Gesellschaftsschichten" hinweggegangen ist, die Brecht-Weill Oper "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" hat mit der Kritik an einer geldorientierten Spaßgesellschaft ungebrochene Aktualität.


    In der Staatsoperninszenierung vom Jänner dieses Jahres bevölkern jetzt einige neue Bewohner den Ort des hemmungslosen Vergnügens: Wolfgang Bankl als wuchtiger Dreifaltigkeitsmoses, Stephanie Houtzeel als Jenny Hill und Herbert Lipperts textdeutlicher, ausdrucksstarker Jim Mahoney. Aus dem weiteren Ensemble ragt neben dem verlässlichen Herwig Pecoraro (Fatty) der Sparbüchsenbill von Clemens Unterreiner mit charaktervollem Bariton und präzisem Spiel heraus.

    Sonore Glockentöne
    Im Zentrum des Abends jedoch steht abermals Elisabeth Kulman (Leocadia Begbick) mit den sonoren Glockentönen ihres prachtvollen Altregisters. Ingo Metzmacher leuchtet wieder alle Facetten der vielschichtigen Partitur aus. Das Orchester folgt ihm mit aller rhythmischen Schärfe und so stilsicher, als hätte es nie etwas anderes gespielt. Und tadellos funktioniert die Regie von Jérôme Deschamps im Bühnenbild von Olivia Fercioni, den grellen Kostümen von Vanessa Sannino.

    Begeisterte Aufnahme eines (allerdings etwas zu langen) Abends.

    Oper

    Aufstieg und Fall

    der Stadt Mahagonny

    Von Kurt Weill

    Ingo Metzmacher (Dirigent)

    Jérôme Deschamps (Regie)

    Mit Elisabeth Kulman u.a.

    Staatsoper, Wh. 27., 30. Sept.




    Schlagwörter

    Opernkritik, Weill

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2012-09-24 15:50:27


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
    2. Es war doch alles ganz anders
    3. Gegenwind für Donald Trump
    4. In der Kraftkammer
    5. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
    Meistkommentiert
    1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
    2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
    3. Roman unter Wahrheitspflicht
    4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
    5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

    Werbung




    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


    Werbung