• vom 09.10.2012, 15:04 Uhr

Klassik/Oper

Update: 09.10.2012, 15:24 Uhr

Wiener Symphoniker

Wiener Symphoniker gründen eigenes Label




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Von Download bis Vinyl
  • Erste Veröffentlichung Studioaufnahme von Gustav Mahler.

Wien. Das Orchester der Wiener Symphoniker hat jetzt auch ein eigenes Label: Unter dem Namen "Wiener Symphoniker" werden in Zukunft Eigenaufnahmen des Orchesters veröffentlicht. Den Anfang macht eine erstmalige Studioaufnahme von Gustav Mahlers 1. Symphonie in D-Dur, die bereits am 8. Oktober erschienen ist. "Mahler gehört zu den Wiener Symphonikern, er ist im Kernrepertoire und repräsentiert auch das Wienerische, deshalb halte ich das für ein wichtiges Signal", erklärte Chefdirigent Fabio Luisi bei der Präsentation des Labels.

Visitenkarte

Das Label ist ein Joint Venture mit den Musikern des Orchesters, alle künstlerischen Entscheidungen seien gemeinsam getroffen worden, so Geschäftsführer Johannes Neubert. Das garantiere auch die künstlerische Kontrolle. "Ein eigenes Label ist äußerst wichtig für das Orchester, es ist unsere Visitenkarte mit der wir uns im Wiener und internationalen Musikleben sowie im Aufnahmegeschäft positionieren", sagte Gergely Sugar, Musiker und Geschäftsführer der Tonaufnahmegesellschaft SYMPHONIA.

Information

Gustav Mahler: Symphony No. 1 in D major, Wiener Symphoniker, Dirigent: Fabio Luisi, Aufgenommen im ORF Radiokulturhaus am 30. und 31. Mai 2012, CD 19,90 Euro und Vinyl 49,90 Euro.

Prestige-Projekt

"Wir bieten die ganze Range an, die es heute zu kaufen gibt", so Labelmanager Hubert Haas. Bei "Wiener Symphoniker" wird es in Zukunft nicht nur CDs und normale Downloads geben, sondern auch hochauflösende Downloads in Studioqualität sowie Vinylaufnahmen. Dabei stehen nicht nur Neuaufnahmen, sondern auch interessante historische Aufnahmen des Orchesters im Fokus. Zwischen zwei und vier Veröffentlichungen pro Jahr sind geplant. "Wir glauben daran, dass das Label auch Ertrag bringen kann, es ist kein reines Prestige-Projekt", erklärte Neubert.

Der 1. Symphonie von Mahler folgt ein Livemitschnitt aus dem Wiener Konzerthaus aus dem Jahr 1952 mit der 1. Symphonie von Johannes Brahms, die am 30. Oktober anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der Aufnahme erscheinen soll. Im Februar wird dann eine Liveaufnahme von Mahler 6. Symphonie im Frühjahr folgen. 


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2012-10-09 15:04:58
Letzte Änderung am 2012-10-09 15:24:11



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. Das Nickerchen der Schamanen
  4. Korrespondierende Kunstgefäße
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Brexit-Erzählungen
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Mit Facebook im Bett

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung