• vom 21.12.2012, 17:30 Uhr

Klassik/Oper


Angelika Kirchschlager

Unterwegs zur Natürlichkeit




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Angelika Kirchschlagers ländliche
  • "Liederreise" - nun in Buchform.

Tönende Lebenslust: Angelika Kirchschlager.

Tönende Lebenslust: Angelika Kirchschlager.© apa/Schlager Tönende Lebenslust: Angelika Kirchschlager.© apa/Schlager

Wien. (irr) Wenn ein amerikanischer Künstler am Beginn des 20. Jahrhunderts durch die Provinz tourte, eilte ihm ein zweifelhafter Ruf voraus. Sein Renommee, so schreibt Groucho Marx in seinen Memoiren, lag ungefähr zwischen dem einer Wahrsagerin und eines Taschendiebs.


Nun müssen einem auf solchen Tourneen nicht nur leidende Weltstars in spe begegnen. Die Ausnahme ist Angelika Kirchschlager: Die Salzburger Mezzosopranistin mit dem klingenden Namen von Wien bis New York hat sich in diesem Sommer aus freien Stücken auf eine "Liederreise" begeben. Heißt konkret: Gemeinsam mit dem Pianisten Robert Lehrbaumer ist sie ins Auto gehüpft, hat elf Gemeinden in Österreich und Südtirol angesteuert und eine kalte Kirche dabei ebenso wenig geschmäht wie einen kargen Mehrzwecksaal - ging es Kirchschlager doch um ungeschminkten Direktkontakt mit den Hörern, fernab der Klassikroutine.

Diese Tour de Force im Dienst des Puren ist nun in Buchform nachzulesen. Auf rund 260 Seiten hat die Musikjournalistin Ursula Magnes nicht nur Kirchschlager und ihre rurale Roadshow gewürdigt, sondern auch die bereisten Gemeinden - ohne einen Hauch von Hauptstadt-Arroganz.

Zwar mag man einwenden, dass der Motor in diesem "Liederreisebuch" spät anspringt: Erst ab Seite 142 verwandeln sich Kirchschlager und Lehrbaumer in jene kunstsinnigen Kilometerfresser, die Strauss, Schubert und Schumann in die Dörfer tragen. Bewegungslust macht sich aber auch in den übrigen Kapiteln bemerkbar, die in launigen Gedankensprüngen und griffigen Sätzen manches Wissenswerte aus der Musikhistorie zutage fördern - und Kirchschlagers Naturelle so klar vor Augen führen, dass ihre Entscheidung für die ländliche Erlebnisreise wie ein konsequenter Schritt wirkt. Wie sagt der Mezzo doch: "Ich lebe nicht fürs Singen, das Singen brauche ich für mein Leben."

"Angelika Kirchschlager - Liederreisebuch", Styria, 280 Seiten.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2012-12-21 17:32:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Herr des Rings
  2. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  3. Ein Ritt mit dem Teufel
  4. "Hollywood hat mich nie interessiert"
  5. Kuscheln mit Robotern
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Brexit-Erzählungen
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Mit Facebook im Bett

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung