• vom 20.03.2014, 17:30 Uhr

Klassik/Oper

Update: 20.03.2014, 17:59 Uhr

Opernkritik

Fröhliches Tuberkeltreiben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Amore: Maija Kovalevska schnäbelt mit Yosep Kangs.

    Amore: Maija Kovalevska schnäbelt mit Yosep Kangs.© STOP/Pöhn Amore: Maija Kovalevska schnäbelt mit Yosep Kangs.© STOP/Pöhn

    Dass Schwindsucht noch immer so viel Vergnügen bereiten kann. Puccinis Partitur zur "Bohème" verbreitet wirklich immer Freude. Dann noch in den ewig schönen Staatsopern-Bildern Franco Zeffirellis zu bewundern - aktuell ging der Fixstern am Repertoirehimmel im Haus am Ring zum frischen 406. Mal über die Bühne.


    Dann noch frischer, finnischer Dirigentenwind gemacht, und es war kein Ende des Staunens in Sicht. Noch besser: Vor lauter visueller und auditiver Effekthascherei (im positiven Sinn) blieb manch kritische Beschäftigung mit dem Ensemble gern auf der Strecke. Maija Kovalevska versah ihre Mimì mit dem unnachahmlichen Vibrato ihres beliebt kraftvollen Soprans - während die ersten Bilder noch ein wenig steif abliefen, waren gerade ihre Leidensszenen voller echter Gefühle.

    Wie wenig konnte Yosep Kangs Rodolfo mit seinem korrekten, fast geradlinigen Tenor diesem Leid entgegenhalten (zauberhaft eiskaltes Händchen).

    Fast familiär geriet das Wiedersehen mit Alessio Arduini (Schaunard), Jongmin Park (Colline) und natürlich dem großbürgerlichen Benoit von Publikumsliebling Alfred Sramek. Gewohnt energisch, quirlig, voller Witz gelang Valentina Nafornita ihre Musetta. Die dem authentischen Sängerhöhepunkt des Abends gut zu Gesichte stand: Adrian Eröd überzeugte in bester Kondition mit hörbar gereifter, lockerer Kehle als echt impulsiver Maler Marcello.

    Damit zum eigentlichen Aufputz der soliden Repertoirevorstellung: Am Pult des Staatsopernorchesters überzeugte der finnische Jungdirigent Mikko Franck. Mit jeder Menge Vehemenz versehen trieb er das Ensemble flott voran, pfiffige Tempi wechselten sich mit schön changierenden Stimmungswechseln ab. Franck feierte ein gelungenes Hausdebüt, man darf auf weitere Besuche in Wien gespannt sein.

    Oper

    La Bohème

    Von Giacomo Puccini

    Mikko Franck (Dirigent)

    Staatsoper




    Schlagwörter

    Opernkritik, La Boheme

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2014-03-20 17:33:04
    Letzte Änderung am 2014-03-20 17:59:04


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
    2. Goethe, der Schlittschuh-Liebhaber
    3. Kunst
    4. b + s
    5. MAK zeigt Universalkünstler Koloman Moser
    Meistkommentiert
    1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
    2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
    3. Die neue Einstimmigkeit
    4. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
    5. Posthume Resterampe

    Werbung




    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

    Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung