• vom 01.05.2014, 17:03 Uhr

Klassik/Oper

Update: 01.05.2014, 17:04 Uhr

Konzertkritik

Stimmungsbilder




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stephan Burianek

  • Beethoven-Stummfilme, neu vertont.

Nur auf den ersten Blick erscheinen Stummfilme über Komponisten und ihre Musik heute skurril, immerhin wurden die bewegten Bilder seinerzeit von einer Orgel oder gar einem kleinen Orchester begleitet. Filme haben überlebt, ihre Soundtracks kaum. Erfreulicherweise sind zeitgenössische Filmmusiken zu restaurierten Werken des frühen Kinos zuletzt zu einem eigenen Genre gewachsen. Zur Entwicklung dieser wiederentdeckten Gattung trägt Gerold Huber bei, der zwei Stummfilme über Ludwig van Beethoven vertonte. Im Rahmen der Konzerthaus-Serie "Film + Musik live" stellte er die Beiträge erstmals vor.

Information

Zyklus Film + Musik live
Konzerthaus Wien


In "The Origin of Beethoven’s Moonlight Sonata" (USA, 1909) drängt der berühmte erste Satz der sogenannten "Mondscheinsonate" als roter Faden regelmäßig an die Oberfläche. Davon abgesehen vermeidet Huber weitgehend direkte, musikalische Bezüge, wenngleich der Geist Beethovens stets spürbar ist. Das betrifft auch den Film "Der Märtyrer seines Herzens", der 1918 mit Fritz Kortner als Beethoven an zum Teil verloren gegangenen Originalschauplätzen gedreht wurde. Huber kommentiert die Handlung nicht mit diegetischen Effekten, sondern hüllt sie in atmosphärische Wolken, die zwar Wetterschwankungen unterliegen, aber an zahlreichen Stellen, an denen man dramatische Akzente erwarten würde, überraschend souverän hinwegziehen. Man könnte diese Stimmungsbilder als Gefühlszustände aus retrospektiver Sicht des Protagonisten interpretieren.

Die Filme verband Huber mit der "Mondscheinsonate". Es war eine traditionelle Lesart, die perfekt ins Konzept passte.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-05-01 16:11:05
Letzte Änderung am 2014-05-01 17:04:18


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kuhn bestreitet Vorwürfe vehement
  2. "Das muss von den Muslimen kommen"
  3. Dichand-Erben übernahmen "Krone"-Anteile
  4. Der Publikumsliebling ist zurück
  5. Der Flöten-Flamingo
Meistkommentiert
  1. Klamauk um ein Politfossil
  2. Navi ein, Gehirn aus
  3. Einigung bei Verteilboxen: Stadt muss gleichbehandeln
  4. Alles muss man selber machen
  5. Ein Banksy ist immer gut

Werbung




"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.


Werbung