• vom 06.08.2014, 16:40 Uhr

Klassik/Oper


Konzertkritik

Nachtigall, Rabe, Geier




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Christian Gerhaher begeisterte in Salzburg.

(kriech) Nachtigall: So heißt der Sonderpreis der Deutschen Schallplattenkritik, der dem Bariton Christian Gerhaher nach seinem Liederabend am Dienstag in Salzburg verliehen wurde. Ein winziges goldenes Vögelchen, das optisch die Dimensionen im Haus für Mozart wieder ins Maß gerückt hat. Zuvor nämlich hätte man glatt vergessen können, wo man sitzt. Wollte man Gerhahers Lieder-Singen beschreiben, dann könnte man ja sagen: Er versteht es, diese Kleinformen auch im riesigen, für das Genre denkbar unpassenden Raum so zu gestalten, dass man dem Interpreten allein gegenüber zu sitzen meint.


Prometheus mag ein gewaltiger Kraftlackel gewesen sein in den Vorstellungen der Antike. Wie Gerhaher diese Figur anlegt, ist er kein Muskelprotz, sondern ein wortkräftiger Rhetoriker. Mit Zeus, der seiner Meinung nach so gar nichts für Prometheus’ Fortkommen geleistet hat, hat dieser Mann eine Rechnung offen. Das kommt gefährlich, weil eben höchstens halblaut. Und in ein weiches Timbre eingebettet. Immer wieder verblüfft, wie Gerhaher die Konsonanten abspricht, wie er die Kantilene scheinbar zugunsten deklamatorischer Deutlichkeit aufbricht - und doch wird jede Phrase gerundet, weil Melodien für ihn eben und vor allem Kopf-Sache sind.

In Gerold Huber hat er längst den kongenialen Mitgestalter gefunden. Diesmal eine Goethe-Auswahl, von Schubert und von Wolfgang Rihm. Ein ganz sperriger Zyklus ist dessen 2012 komponierte "Harzreise im Winter", die Gerhaher als österreichische Erstaufführung vorgestellt hat. Der Geier dort ist in Gerhahers Schilderung ein elegantes Federvieh, die Raben sind es im "geselligen Flug" (Schuberts "Sehnsucht") sowieso.

Liederabend

Christian Gerhaher (Bariton)

Salzburger Festspiele




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-08-06 16:44:02


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wo die Briten in Becher pissen
  2. Der wortgewandte Schweigestaat
  3. Schumann ganz nahe
  4. Maria und Maryam
  5. Dem Kirchenraum weit entwachsen
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. "Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt
  3. zwetschgerl
  4. Von der Angst in die Lust
  5. "Trump ermuntert Diktatoren"

Werbung




Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung