• vom 04.05.2015, 16:11 Uhr

Klassik/Oper

Update: 04.05.2015, 17:45 Uhr

Konzertkritik

Schöner Schmachten




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (57)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • David Garrett brillierte im Konzerthaus.

(irr) Romantik, das bedeutete früher einmal: große Einsamkeit, namenloses Sehnen, heilige Kunst. Romantik, das bedeutet heute: Pärchenhotel, Candlelight-Dinner und sonst noch allerlei, was die Verliebtheitshormone anreizt.

David Garrett ist ein Sendbote der Romantik im doppelten Sinn: Mit seiner stattlichen Figur, dem langen Goldhaar und der Fels-in-der-Brandung-Ausstrahlung ist der Deutsche ein souveräner Frauenherzbeschleuniger. Dank seiner Geigenkünste, die ihm den Segen und Fluch einer Wunderkindheit bescherten, darf der heute 34-Jährige aber auch als Fürsprecher einer musikalischen Ära namens Romantik gelten. Und darin bleibt Garrett Meister, wie er nun im Wiener Konzerthaus unterstrich - mag er sein volles Beau-Potenzial auch längst lustvoll in einer Crossover-Karriere ausschöpfen.

Information

Konzert
Wiener Symphoniker
Wiener Konzerthaus


Gut, ein kleines Hoppala kann auch Showgrößen passieren. So ist die Stimmung im (auffallend weiblich gefüllten) Saal zwar schon zu Beginn des Brahms-Violinkonzerts blendend; auf der Bühne liegen der Star und die achtbar begleitenden Symphoniker (Dirigent: Lahav Shani) aber rund einen Viertelton auseinander. Ein Mangel, der sich jedoch unauffällig beheben lässt: Im (erfrischend konventionswidrigen) Beifall nach dem Kopfsatz kann der Geiger nachfeilen. Und dann trumpft er befreit auf. Mögen Puristen in Garretts Spiel auch Popviren orten: Es ist nicht zuletzt sein leicht jazziges Timing, das die Melodien beredt singen lässt und ihnen am Weg zu Inbrunstgipfeln Farbe gibt - wobei sich Garretts Lust an saftigen Schleifern hier in Grenzen hält, selbst im zünftigen Finale. Jubel auch für Kreislers zugegebene "Caprice viennois" - und das "Vorprogramm" in Form einer drallen Tschaikowski-Fünften.




Schlagwörter

Konzertkritik, David Garrett

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-05-04 16:14:02
Letzte Änderung am 2015-05-04 17:45:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  2. Netflix kann auch Kino-Magie
  3. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  4. Axel Corti, der große Geschichts-Erzähler
  5. Sonderausgabe für Herbert Kickl
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  4. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper
  5. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu

Werbung




Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung