• vom 26.01.2016, 16:37 Uhr

Klassik/Oper

Update: 27.01.2016, 09:23 Uhr

Konzertkritik

Der denkbar quirligste Lebens-Geist




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum

  • Pianistin Mitsuko Uchida bei der Salzburger Mozartwoche.

Reflexstarke Interaktion: Mitsuko Uchida.

Reflexstarke Interaktion: Mitsuko Uchida.© Decca/Roger Mastroianni Reflexstarke Interaktion: Mitsuko Uchida.© Decca/Roger Mastroianni

Hätte Mitsuko Uchida nicht schon vor genau einem Jahr die Goldene Mozart-Medaille der Stiftung Mozarteum bekommen, so müsste man sie ihr nach dem Konzert gemeinsam mit dem Mahler Chamber Orchestra am Montag in Salzburg augenblicklich umhängen. "Andante" hat Mozart über die Binnensätze sowohl seines Klavierkonzerts in G-Dur KV 453 als auch jenes in C-Dur KV 503 geschrieben. "Gehend" kann man als Anweisung zum Schlendern nehmen, aber man kann eben auch sehr konzentriert einen Fuß vor den anderen setzen.

Mitsuko Uchida hält nichts vom unverbindlichen Drauflosspazieren. Ur-konsequent langsam nimmt sie das Andante des G-Dur-Werks, liefert dafür immer neue Ansatzpunkte vor allem für die ambitionierte Holzbläsertruppe, die ihrerseits wieder nicht nur akkurates Chroma, sondern unerwartetes Tiefenlicht einbringt, in dem die Pianistin wiederum scheinbar Nebensächliches mit plastischen Schatten vorzeigen kann. Reaktionsgenaue und reflexstarke Interaktion: Ein so sagenhaft eng verzahntes Miteinander ist kein einschnürendes Korsett. Wie vorlaut durften da in der ersten Variation des Finalsatzes die Bläser ihr Thema "hacken", wie überhaupt der Übermut im Zusammenspiel in den Rahmensätzen absolut nicht zu kurz kam.


Ganz anders, aber nicht weniger ausdifferenziert das C-Dur-Konzert, in dem das Mahler Chamber Orchestra über viele Strecken seinen kernigen Streicherklang in einen Aplomb à la Beethoven umsetzen durfte. Wesenhaft lebten diese Wiedergaben von der sagenhaften Übereinstimmung von Mitsuko Uchida mit der Soloflötistin Chiara Tonelli, die auf einem Holzinstrument mit Klappen spielte. Ihren außerordentlichen koordinativen Fähigkeiten (und im C-Dur-Werk auch der Oboistin Mizuho Yoshii-Smith) war viel von der außerordentlichen Tiefenschärfe des Musizierens an diesem Abend geschuldet.

Konzert

Mahler Chamber Orchestra

Stiftung Mozarteum, Großer Saal




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-01-26 16:41:07
Letzte Änderung am 2016-01-27 09:23:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  2. Netflix kann auch Kino-Magie
  3. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  4. Wer ist hier der Roboter?
  5. Die neue Einstimmigkeit
Meistkommentiert
  1. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  4. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper
  5. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu

Werbung




Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung