• vom 09.02.2016, 15:45 Uhr

Klassik/Oper

Update: 09.02.2016, 17:17 Uhr

Konzertkritik

Über die Grenzen singen




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić

  • Die Company of Music im Wiener Konzerthaus.

Was das kollektive Singen auf professionellem Niveau angeht, sieht es im "Musikland" Österreich nicht allzu rosig aus. Neben den obligatorischen Opernchören und hochspezialisierten "Telefon-Truppen" dominiert das breite Spektrum des Semiprofessionellen.

Umso bemerkenswerter, dass es die Company of Music gibt. Das von Johannes Hiemetsberger geleitete Profi-Ensemble hat sich viel vorgenommen - ein Ehrgeiz, der Früchte trägt: Seit der vorigen Saison gestaltet die Company einen eigenen Zyklus im Wiener Konzerthaus. Am Montag galt der Fokus (gemäßigt) Modernem und Postmodernem: Brittens "Flower Songs", Berios "Cries of London", einer einfach-folkloristisch gehaltenen Uraufführung aus der Feder von Julia Lacherstorfer, die auch Violine spielte. Dazwischen humoristische "Catches" aus der Zeit Henry Purcells. Dass das performative Element die vielleicht wichtigste Ingredienz des mit "Circus" überschriebenen Programms war, zeigte nicht nur John Cages hingebungsvoll interpretierte, dabei völlig gesangsfreie "Living Room Music" (Szene: André Turnheim). Und mit "Sarà dolce tacere" von Luigi Nono bewiesen die knapp 20 Sängerinnen und Sänger, dass sie auch die unwirtlichen Gestade serieller Musik nicht scheuen.

Zu Recht bejubelt

Schade, dass es dabei blieb - schließlich erhalten solch avancierte Chor- und Ensemblestücke kaum je eine Plattform. Ein Blick in die längst nicht überfüllten Reihen des Mozart-Saals ließ den Grund erahnen: A-cappella-Musik hat ein Verkaufsproblem, da würden Dissonanzen kaum helfen. Auch so eine zu Recht bejubelte Leistung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-02-09 15:50:05
Letzte Änderung am 2016-02-09 17:17:39


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Netflix kann auch Kino-Magie
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. William Shatners Weihnachts-CD, eine bizarre Bescherung
  4. Musical-Star Drew Sarich an der Volksoper
  5. Warum Fake News oft auf fruchtbaren Boden fallen
Meistkommentiert
  1. Gefährliche Predigten
  2. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  4. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper
  5. Renoir-Gemälde im Wiener Dorotheum gestohlen

Werbung




Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung