• vom 01.12.2016, 15:48 Uhr

Klassik/Oper

Update: 01.12.2016, 16:19 Uhr

Wien Modern Kritik

Provisorische Antworten zum Festivalfinale




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić


    Die programmatischen Fragen "Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Und wo zum Teufel sind wir hier überhaupt?" wurden im Abschlusskonzert von Wien Modern noch einmal gestellt - mit Charles Ives’ "Unanswered Question", tastend zum Leben erweckt von den Wiener Symphonikern unter Ludovic Morlot. Attacca folgte die 5. Symphonie von Karl Schiske, dessen 100. Geburtstag das Konzert gewidmet war. Zeitlich zwischen der Wiener Schule und dem Aufbruchsgeist der Sechzigerjahre angesiedelt, steht Schiske auch stilistisch in einem Dazwischen. Seine 1965 entstandene Symphonie wirkt versiert, aber akademisch.

    Ein Eindruck, der sich an diesem Abend noch öfter einstellte. "Untitled No. 8" von James Clarke, als Auftragswerk von Wien Modern uraufgeführt, prägten die von Nicolas Hodges virtuos dargebotenen Figurationen des vierteltönig verstimmten Klaviers. Vielfältiger klang Olga Neuwirths "Trurliade" für Schlagwerk und Orchester. Die abrupte Abfolge differenzierter Klangbilder lässt Neuwirths Affinität zum Medium Film erahnen. Dieses bildet nur eine der intertextuell aufgerufen Inspirationsquellen, die komplexen Gedankengänge bleiben im haltstündigen Stück jedoch diffus. Akklamiert wurde die Leistung von Victor Hanna, der für den erkrankten Martin Grubinger eingesprungen war.

    Information

    Konzert
    Abschlusskonzert
    Wien Modern, Konzerthaus

    Mit Ravels "La Valse" klang das Festival heimelig aus. Auch wenn der Wiener Walzer hier dekonstruiert wird, klingt das heute doch eingängig und vor allem - bekannt. Die Antwort auf die Frage "Wo zum Teufel sind wir hier überhaupt?" könnte an diesem Abend also lauten: "daham".





    Schlagwörter

    Wien Modern Kritik

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2016-12-01 15:53:09
    Letzte ─nderung am 2016-12-01 16:19:12



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Eine Frage hat er noch
    2. Als wäre Romy auferstanden
    3. Zwischeneiszeit im ORF
    4. Opern-Comeback im Steinbruch St. Margarethen
    5. Der Irrsinn der Macht
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. Die Drohkulissen
    4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    5. Wortgefahr

    Werbung




    Bille August.

    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


    Werbung


    Werbung