• vom 16.02.2017, 16:06 Uhr

Klassik/Oper

Update: 23.02.2017, 15:18 Uhr

Konzertkritik

Vernebelte Bilder aus dem Norden




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel

  • Die Göteborger Symphoniker gastierten unter Marc Soustrot im Konzerthaus.

Klaus Florian Vogt interpretierte Lieder von Richard Strauss und überzeugte.

Klaus Florian Vogt interpretierte Lieder von Richard Strauss und überzeugte.© Brill/Ullstein/Getty Klaus Florian Vogt interpretierte Lieder von Richard Strauss und überzeugte.© Brill/Ullstein/Getty

Eigentlich hätte Alain Altinoglu dieses Konzert dirigieren sollen. Leider fiel er krankheitsbedingt aus. An seine Stelle trat Marc Soustrot. Dieser führte unter minimaler Abänderung des Programmverlaufs die Göteborger Symphoniker so gut er konnte durch den Abend. Diese wiederum folgten ihm, so gut sie konnten. So richtig überzeugend allerdings waren weder Führung noch Gefolge.

Aber richten wir den Blick vorerst noch auf die erfreulichen Dinge dieses Abends.


Wenigstens erfreute sich der Tenor Klaus Florian Vogt voller Gesundheit und konnte mit den Liedern von Richard Strauss einen soliden Anker setzen. Treffsicher seine Interpretation des Liebeshymnus, des Ständchens oder der Vier Lieder. Stets schwingt er sich geschmeidig und leicht von einer Lage in die andere. Sein kerniges Timbre wird nur manchmal vom Orchester überlagert, die feinen Passagen gehen dadurch stellenweise unter, was schade ist.

Und könnte man dieses Adjektiv steigern, so wäre es in der zweiten Hälfte angebracht. Denn Modest Mussorgskis "Bilder einer Ausstellung" sind, um im Kunstjargon zu bleiben, etwas verschwommen. Die Göteborger Symphoniker können sich nicht ansatzweise klanglich einheitlich oder ausgeglichen darstellen. Die Relationen in der Dynamik sind in sich nicht stimmig, die Intonation kratzt stellenweise, und die Solopassagen der Bläser erfordern langen Atem - und zwar beim Publikum. Jean Sibelius‘ symphonische Dichtung "Finlandia", die zu Beginn erklang, hätte über diese fehlende Präzision fast noch hinwegtäuschen können. So aber bleibt vor allem Enttäuschung und bei manchem vielleicht die sehnsüchtige Erinnerung an die Aufführung der "Bilder einer Ausstellung" vom Chicago Symphony Orchestras unter Riccardo Muti vor zwei Wochen.

konzert

Göteborger Symphoniker

Marc Soustrot (Dirigent)

Konzerthaus




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-16 16:11:09
Letzte Änderung am 2017-02-23 15:18:13



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine Frage hat er noch
  2. Als wäre Romy auferstanden
  3. Zwischeneiszeit im ORF
  4. Opern-Comeback im Steinbruch St. Margarethen
  5. Der Irrsinn der Macht
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. Wortgefahr

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung