• vom 17.03.2017, 16:33 Uhr

Klassik/Oper

Update: 21.03.2017, 11:45 Uhr

Konzertkritik

Vielfalt und Virtuosität




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel

  • RSO Wien mit tschechisch-ungarischem Programm.

Große Erfolge lassen sich oft auf wenige Punkte herunterbrechen. So auch an diesem Abend: Vielfalt, Lautstärke und Virtuosität. Erstere gab’s in Maßen, Letztere in Massen. Dem jungen Dirigenten Jakub Hrusa ist das publikumswirksam gelungen.

Vielfalt: Das RSO unter Hrusa präsentiert mit Antonín Dvořák und Vítězslav Novák erst ein tschechisches, anschließend mit Zoltán Kodály und Béla Bartók ein ungarisches Programm, wodurch sich der Abend abwechslungsreich präsentiert. Der Wiener Singverein und Zoltán Nyári (Tenor) singen auf Ungarisch und sorgen nicht zuletzt auch damit für erfrischende Momente.


Lautstärke: Sie sorgt am ganzen Abend für Schwierigkeiten. Denn so glanzvoll der Einstieg in Dvořáks Konzertouvertüre "Othello" mit dem feinsten Piano noch gelingt, so sehr lässt Hruša dem Orchester und dem Chor hinsichtlich der Dynamik nach oben hin freien Lauf. Das setzt sich in Kodálys "Psalmus Hungaricus" fort. Der Tenor wird unerbittlich geschluckt - was gar seine Stimme brechen lässt.

In der symphonischen Dichtung "In der Tatra" von Vitezslav Novák hält sich Hruša gestalterisch zurück, doch fehlende Nuancierungen tun der Begeisterung im Publikum keinen Abbruch.

Und da ist ja schließlich auch noch die Virtuosität. In Bartóks "Der wunderbare Mandarin" stellen sich die Musiker den technischen Herausforderungen des Werks gekonnt und beeindrucken dann auch wieder mit feinen Schattierungen und Präzision. Stürmischer Jubel.

Konzert

RSO Wien

Zoltán Nyári (Tenor)

Dirigent: Jakub Hruša

Musikverein




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-17 16:38:10
Letzte nderung am 2017-03-21 11:45:11



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zwischeneiszeit im ORF
  2. Eine Frage hat er noch
  3. Erste Küsse, letzte Worte
  4. Als wäre Romy auferstanden
  5. Joaquin Phoenix: "Ich bin furchtbar"
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Der Irrsinn der Macht
  5. Spiel dich – verkühl dich nicht!

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung