• vom 20.03.2017, 19:02 Uhr

Klassik/Oper

Update: 20.03.2017, 19:22 Uhr

Konzertkritik

Körper ohne Seele




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel

  • Andris Nelsons dirigierte die Wiener Philharmoniker.

Antonín Dvořáks Konzert für Violoncello und Orchester in h-Moll und Beethovens Sechste Symphonie standen am Wochenende im Musikverein auf dem Programm. Anerkennung gebührt in erster Linie dem Solocellisten Tamás Varga, der das Dvořák-Konzert in hinreißend poetischem Gewand präsentiert, mit viel Liebe zum Detail. Leichtigkeit, satter Klang und eine fundierte Interpretation begeistern die Zuhörer im Goldenen Saal. Glanzvoll seine Stilsicherheit, mit viel Vehemenz strömen die Töne in allen Lagen aus dem Instrument. Die Kraft, die aus dialogischem Spiel mit dem Orchester erwächst, entschwindet jedoch beizeiten. Die Philharmoniker müssten dafür weniger folgen und mehr antworten. Nelsons übersieht hier noch zu viel - vielleicht ist er auch für Vargas Werkdeutung nicht empfänglich.

In Beethovens "Pastorale" vermisst man dann ein klares Konzept. Zwar steht jeder Einzelteil schön für sich im Raum, doch das Ganze schwebt in der Undeutlichkeit und verschwimmt gar zu oft zu einer konturenlosen Breiigkeit.

Information

Wiener Philharmoniker

Tamás Varga (Cello)
Andris Nelsons (Dirigent)
Musikverein

Ein grundlegender Esprit mag angedacht sein, entzieht sich indessen der Wahrnehmbarkeit. Nelsons zeigt sein musikalisches Konzept, das der Musik, neben dem schönen und stimmigen Körper, auch noch die Seele verleiht, nur unzureichend. Die wundervollen Einzelelemente wollen sich nicht zu einem stimmigen Ganzen fügen, das Werk hängt, wo es voranschreiten sollte. Was bleibt, ist Musik in einem ansprechenden Äußeren. Immerhin. Lang anhaltenden Beifall gibt es dafür jedenfalls.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-20 16:57:03
Letzte nderung am 2017-03-20 19:22:54



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ed Sheeran: "Baby, Maybe, Crazy, das ist Mist"
  2. "Hosen runter, gib ihm!"
  3. Wer hätte das gedacht?
  4. Die Frau, die alle Register zieht
  5. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. New York verklagt Weinstein
  5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung