• vom 16.03.2017, 13:47 Uhr

Klassik/Oper

Update: 21.03.2017, 13:50 Uhr

CDs

Wenn Szymanowski an die Geige denkt




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief






    (eb) Noch ganz romantisch getönt ist die d-Moll-Sonate Karol Szymanowskis. In den "Mythes" stellen sich expressionistische Züge ein, die "Berceuse d‘Aitacho" ist ein viereinhalbminütiges Wunder an zarter Abgründigkeit. Die Geigerin Marie Radauer-Plank und die Pianistin Henrike Brüggen haben das Werk des Polen für Violine und Klavier maßstabsetzend eingespielt in wunderbarer Balance aus fast orchestraler Fülle am Klavier und leuchtender Violinvirtuosität. Unverzichtbar!

    Information

    Karol Szymanowski:
    Violine/Klavier.
    Genuin, 1 CD,
    ca. 20 Euro.





    Schlagwörter

    CDs, Klassik

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-03-21 13:48:47
    Letzte Änderung am 2017-03-21 13:50:01


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Der Mann, der es hot mag
    2. Kunst zur richtigen Zeit
    3. Schreiten im endlosen Dreh
    4. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
    5. Flache Bildschirme, volle Bäuche
    Meistkommentiert
    1. Lieber Ed, gib uns ein WC
    2. "Trump ermuntert Diktatoren"
    3. auf der prossen 3
    4. Umjubelter Hochmair als Jedermann
    5. Trendstaubsaugen mit Pussy-Hauberl

    Werbung




    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

    Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


    Werbung