• vom 12.04.2017, 15:59 Uhr

Klassik/Oper

Update: 12.04.2017, 16:09 Uhr

Konzertkritik

Der Virtuos bei seiner Capell




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum

  • Der Pianist Daniil Trifonov bei den Salzburger Osterfestspielen.

Kitzelt findig die Ohren: Daniil Trifonov.

Kitzelt findig die Ohren: Daniil Trifonov.© Dario Acosta/DG Kitzelt findig die Ohren: Daniil Trifonov.© Dario Acosta/DG

"Capell-Virtuos" ist ein schöner Titel. Nicht mehr wert, aber irgendwie besser klingend als "Künstler des Jahres", zu dem das Magazin "Gramophone" den 1991 in Nischni Nowgorod geborenen Daniil Trifonov als pianistischen Senkrechtstarter gekürt hat. Jetzt also hat die Staatskapelle Dresden ihren "Capell-Virtuos" zu den Salzburger Osterfestspielen mitgebracht. Bei den Pfingstfestspielen ist er beim Jubiläumskonzert für Anne-Sophie Mutter dabei. Und im Sommer ist der Russe in Salzburg erstmals als Solist mit den Wiener Philharmonikern zugange.

Das Virtuose hat er am Dienstag nicht nur in einer delikaten Prokofjew-Zugabe heraushängen lassen. Auch sein Mozart - das Klavierkonzert C-Dur KV 467 - war denkbar alert, wenn sich nach dieser Wiedergabe auch nicht bestimmt sagen lässt, ob und was Trifonov zur Sache genau zu sagen hat. Jedenfalls weiß er, dass die Ohren gekitzelt sein wollen und man in den Kadenzen schon etwas riskieren darf. So bricht er den dritten Satz gleich zum Beginn auf und holt aus zu einem harmonisch verzwirbelten (oder verschwurbelten?) Alleingang, der kurz zweifeln lässt, ob sich da bald wieder eine Tonart findet, die zum Orchester passt. Unbegründete Sorge, gleich ist der Virtuos wieder bei seiner Capell. Mozart ein wenig im Freistil, besonders frei in den Kadenzen: Jene im ersten Satz hat Trifonov nicht nur zu einem Querfeldein-Marsch durch sehr entfernte Tonarten genutzt, sondern auch zu einer originellen eigenen Themendurchführung. Da verdienten sein Erfindungsreichtum, auch das Gefühl für Proportionen Respekt.

Information

Staatskapelle Dresden
Großes Festspielhaus, Salzburg

Danach hatten die Programmgötter die "Romantische" vorgesehen: ein Bruckner-Ballon, aus dem unter Dirigent Christian Thielemann manchmal die Luft zu entweichen schien. Eine Wiederholung gibt es am Ostersonntag um 19 Uhr im Großen Festspielhaus. Heute, Donnerstag, erhält Trifonov im "Konzert für Salzburg" den mit 50.000 Euro dotierten Herbert von Karajan-Musikpreis.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-12 16:03:16
Letzte ─nderung am 2017-04-12 16:09:52



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  2. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  3. "Keine Lust auf Abgrund"
  4. Auf ein Puiverl ins Beisl
  5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  5. New York verklagt Weinstein

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung