• vom 17.04.2017, 16:19 Uhr

Klassik/Oper

Update: 17.04.2017, 16:30 Uhr

Wiener Symphoniker

Ostergrüße aus dem Westen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Die Wiener Symphoniker servierten bei ihrem Traditionskonzert "Frühling in Wien" swingende Klassik.

Orange Lilien, rosa Flamingo-Blumen, grüne Chrysanthemen - man muss den Symphonikern gratulieren: Der Blumenschmuck ihres Traditionstermins "Frühling in Wien" wirkte heuer deutlich eleganter als jener Zierrat, den die Philharmoniker bei ihrem Neujahrskonzert mit Gustavo Dudamel am Pult (und etlichen Südfrüchten an den Wänden!) aufgeboten hatten. Die Symphoniker, mit ihrem Gute-Laune-Event bekanntlich zu Ostern im Konzerthaus aktiv, spielten unter Chefdirigent Philippe Jordan auch kein buntes Potpourri, sondern ein stringentes Programm. Dabei waren sie, von einem gewissen Standpunkt aus betrachtet, ihrer Zeit voraus: Mit George Gershwin und Leonard Bernstein rückten sie zwei US-Komponisten ins Zentrum, die eigentlich erst nächstes Jahr Jubiläumsanlässe bieten.

Die Wirksamkeit ihrer Hits ist freilich nicht auf Rechnereien angewiesen. Wie Bernsteins "Candide"-Ouvertüre: Jordan dirigiert den Reißer am Sonntag mit Schwung, doch ohne Überschwang und hütete sich so davor, die Mittelteilmelodie im Geigenschmalz zu ersäufen. Diese Finesse lässt er auch Gershwins Klavierkonzert angedeihen und hat dafür in Jean-Yves Thibaudet den rechten Mann am Flügel: Der Franzose serviert die Pointen der swingenden Partitur trocken und mit Understatement. Das hat Charme, entfaltet aber auch Kraft, weil Jordan das Orchester immer wieder punktgenau in die Vollen gehen lässt. Überhaupt, die Symphoniker: Wie taktsicher und wendig sie unter ihrem Chef agieren, macht die ohnedies melodienprallen "Symphonic dances" aus Bernsteins "West Side Story" zur Beglückung. Nach einem knalligen "Mambo" und der "Maria"-Romanze also viel Applaus, danach zupfte man sich zum Abschied Blumen aus der Bühnenrampe. Auch wenn das nicht unwidersprochen blieb (eine grimmige Saaldienerin: "Die werden nach dem Konzert abgeholt!"): Tradition ist Tradition.

Information

Konzert

Wiener Symphoniker

Wiener Konzerthaus





Schlagwörter

Wiener Symphoniker

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-17 16:24:06
Letzte nderung am 2017-04-17 16:30:41



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  2. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  3. "Keine Lust auf Abgrund"
  4. Auf ein Puiverl ins Beisl
  5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  5. New York verklagt Weinstein

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung