• vom 22.06.2017, 15:41 Uhr

Klassik/Oper

Update: 23.06.2017, 10:36 Uhr

Konzertkritik

Apotheose des Schönklangs




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner

  • Philippe Jordan dirigierte im Musikverein Ludwig van Beethovens Neunte Symphonie.

Philippe Jordan ließ Emotionen hochkochen.

Philippe Jordan ließ Emotionen hochkochen.© afp/Stéphane de Sakutin Philippe Jordan ließ Emotionen hochkochen.© afp/Stéphane de Sakutin

Ludwig van Beethovens Neunte Symphonie im Goldenen Musikvereinssaal - dem Ereignis entsprechend versammelten sich als Protagonisten auf der Bühne: Die Wiener Symphoniker unter ihrem Chefdirigenten Philippe Jordan wurden von den bestens vorbereiteten Damen und Herren des Singvereins der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien (Leitung: Johannes Prinz) unterstützt. Anja Kampe (Sopran), Daniela Sindram (Alt), Burkhard Fritz (Tenor) und René Pape (Bass) bildeten das gut aufeinander abgestimmte Solistenquartett auf der Orgelempore.

Nicht genug der vielen Namen: Das Vorprogramm hatte Besonderheitswert für sich. Jean-Yves Thibaudet nahm zu Beginn des Abends für Beethovens spannende, wohl auch überbordende "Chorfantasie" op. 80 am Klavier Platz. Bereits die höchstpersönlich interpretierte, in ihrer gesamten Anlage so intensive Solointroduktion erlaubte Detailblicke auf den Titanen Beethoven und dessen innovative Wege. Noch bestimmten innigste Momente im Wechsel mit den Bläserkantilenen die Szene (ganz in der Tradition der Nachtmusiken verhaftet), mit den überhöhenden Worten des Singvereins war der dramatisch stürmische Umschwung perfekt geschafft: "Großes, das ins Herz gedrungen, blüht dann neu und schön empor." Damit war der Grundstein zum Höhepunkt klassisch symphonischen Musikerlebens gelegt.


Danach ließ Jordan bereits im Kopfsatz zu Beethovens finaler
d-Moll-Symphonie wohlüberlegt alle Nuancen des dichten Werkgeflechts zu. Echte Emotionen der Schönheit schäumten im "Molto vivace" auf. Die Funken der Freude sprangen im abschließenden Presto über Chor und Soli (zauberhaft: Kampes Sopran, Papes Bass erfüllte den Musikverein umfassend) direkt auf das begeisterte Publikum über. Dankbarer Applaus.

Konzert

Wiener Symphoniker

Philippe Jordan (Dirigent)

Neunte Symphonie von Ludwig van Beethoven

Musikverein




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-06-22 15:47:07
Letzte nderung am 2017-06-23 10:36:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  2. "Keine Lust auf Abgrund"
  3. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  4. Auf ein Puiverl ins Beisl
  5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung