• vom 23.07.2017, 14:54 Uhr

Klassik/Oper

Update: 23.07.2017, 14:59 Uhr

1955-2017

Klarinettist Ernst Ottensamer 61-jährig gestorben




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (26)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der Musiker gründete neben Arbeit mit den Wiener Philharmonikern zahlreiche Kammermusikensembles.

Wie die Philharmoniker und die Wiener Staatsoper am Sonntag in einer Aussendung bekannt gaben, habe Ottensamer am Samstag einen Herzinfarkt erlitten.

Wie die Philharmoniker und die Wiener Staatsoper am Sonntag in einer Aussendung bekannt gaben, habe Ottensamer am Samstag einen Herzinfarkt erlitten.© APAweb / Georg Hochmuth Wie die Philharmoniker und die Wiener Staatsoper am Sonntag in einer Aussendung bekannt gaben, habe Ottensamer am Samstag einen Herzinfarkt erlitten.© APAweb / Georg Hochmuth

Wien. Der Klarinettist Ernst Ottensamer, langjähriges Mitglied der Wiener Philharmoniker, ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Wie die Philharmoniker und die Wiener Staatsoper am Sonntag in einer Aussendung bekannt gaben, habe der Musiker gestern, Samstag, einen Herzinfarkt erlitten. "Dieser schwere Verlust reißt menschlich und künstlerisch eine große Lücke. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie."

Ernst Ottensamer wurde am 5. Oktober 1955 in Oberösterreich geboren und studierte Klarinette an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. 1979 wurde er Klarinettist im Orchester der Wiener Staatsoper, seit 1983 war er Soloklarinettist. Darüber hinaus lehrte er ab 1986 an der Universität für Musik in Wien und wurde im Jahr 2000 zum Universitätsprofessor ernannt.

Weltweit geschätzter Klarinettist

Ottensamer gründete mehrere Kammermusikensembles, darunter die Wiener Virtuosen, das Wiener Bläserensemble, das Wiener Solisten Trio und gemeinsam mit seinen Söhnen Daniel und Andreas The Clarinotts. Als Kammermusiker konzertierte Ottensamer unter anderem mit dem Alban Berg Quartett, Sir Simon Rattle, Daniel Barenboim, Edita Gruberova oder Angelika Kirchschlager.

Als Solist spielte er unter anderem mit dem den Budapestern Philharmonikern, dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Bruckner Orchester Linz, dem Tokyo Philharmonic Orchestra und New Japan Philharmonic, wobei er mit Dirigenten wie Zubin Mehta, Leopold Hager, Yukata Sado oder Sir Colin Davis arbeitete.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-23 14:56:01
Letzte Änderung am 2017-07-23 14:59:13


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Diamantenraub am Damenklo
  2. EU für neues Urheberrecht
  3. "News"-Gruppe kickt "Kurier" aus Firmenbuch
  4. "Musikalischer Himmel auf Erden"
  5. Die Pracht der Vergänglichkeit
Meistkommentiert
  1. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
  2. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot
  3. Perspektivenwechsel: Wirbel um Merkel-Foto mit Trump
  4. Religionen machtlos halten
  5. "Dem wilden Denken Raum geben"

Werbung




Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung