• vom 01.08.2017, 15:57 Uhr

Klassik/Oper

Update: 01.08.2017, 16:20 Uhr

Konzert

Romantische Musikbilder, krude Phantasmen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum


    Was für ein sanftes Pandämonium, wenn die "drei Schattengestalten" zum Wagen hereinhuschen, der da "rollet langsam durch lustiges Waldesgrün". Erst im unendlich langen Klavier-Nachspiel bekommt man das gespenstische Grimassenschneiden dieser ungebetenen Gäste so recht mit.

    Heinrich Heine hat sich die bizarre Szenerie ausgedacht, Robert Schumann hat sie komponiert. Und Christian Gerhaher hat genau damit am Montag seinen ausschließlich Schumann gewidmeten Festspiel-Liederabend im Salzburger Haus für Mozart ausklingen lassen. So ein Lied, in dem der Pianist alle Aufmerksamkeit für sich beansprucht, setzt nur ein Sänger ans Ende, der völlig im Reinen ist mit sich und seinem Klavier-Partner. So ticken Christian Gerhaher und Gerold Huber. Nie setzt sich der Sänger alleine in Szene. Diese Schumann-Exegese, destilliert aus romantischen Musikbildern ebenso wie kruden Bizarrerien dieses Zeitalters, leisteten zwei Liedgestalter, Zwielicht-Spezialisten seit Langem, quasi in Personalunion.

    Information

    Konzert
    Christian Gerhaher
    Haus für Mozart

    Christian Gerhaher versteht sich darauf, Stimmungen gleichsam en passant zu brechen. Er treibt nicht mit dem Holzhammer Keile in die Risse der Klötze, aus denen Heinrich Heine, Nikolaus Lenau, Justinus Kerner ihre Wort-Skulpturen schnitzten. Laut wird er sowieso nur ganz selten. Das meiste an diesem Abend kam aus den hinteren der Schumann-Liedbände. Schattiges, Abgründiges, Geheimnisvolles. Krass, wenn Heinrich Heine mit der ihm eigenen spöttischen Ironie in "Dein Angesicht" Empathie auf die Lippen der Dame lenkt und sogleich deren "Rot" aufs Wort "Tod" reimt. Ende der lyrischen Durchsage.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-08-01 16:03:03
    Letzte ─nderung am 2017-08-01 16:20:07



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Ed Sheeran: "Baby, Maybe, Crazy, das ist Mist"
    2. "Hosen runter, gib ihm!"
    3. Wer hätte das gedacht?
    4. Die Frau, die alle Register zieht
    5. In die Landschaft schreiben
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    4. New York verklagt Weinstein
    5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben

    Werbung




    Bille August.

    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


    Werbung


    Werbung