• vom 18.08.2017, 18:29 Uhr

Klassik/Oper


Konzertkritik

Stürmen und Sinnieren




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Der Pianist Maurizio Pollini in Salzburg.

Man hat Maurizio Pollini nicht unbedingt einen Gefallen getan, als man ihn zum "Klavier-Aristokraten" ernannte. Gewiss: Der Ehrentitel untermauert die pianistische Exzellenz des Italieners. Er ebnete aber auch, im Verbund mit mancher glatten Studio-Einspielung, den Weg zu einem Negativ-Bild - vom kühlen Kunst-Blaublütler Pollini.

Als wollte er das zertrümmern, begann der 75-Jährige seinen Abend im Großen Salzburger Festspielhaus denkbar unwirsch. Auf seinen Leibkomponisten Chopin steuerte er mit der Gangart eines Wildfangs zu: Sprunghaft in den Tempi, teils laut mitsingend, zerfetzte Pollini das erste der beiden Nocturnes op. 55 regelrecht.


In der Fis-Dur-Barcarolle mengte sich dann aber Balance ins Spiel. Mag zwar sein: Andere Pianisten stehen hier weniger auf dem Pedal, arbeiten mehr an der Durchleuchtung des vollgriffigen Stücks. Pollini aber ist es mehr um die Ingangsetzung eines delikaten, poetischen Driftens zu tun.

Das glückte dann in der h-Moll-Sonate mustergültig: Da entstand und verebbte ein tiefgründiger Klangfluss, da glänzten nicht nur sehnsüchtig-ariose Oberflächen, sondern wurden auch Tiefenströmungen dynamisiert. Die Farbenpalette seines Spiels reizte Pollini bei Debussys zweitem Präludien-Buch von 1912 voll aus: Musik, die nur so duftet vor Lyrik, die Tonalität aber teils weit hinter sich lässt. Pollini kaschierte dies nicht, kostete glitzrige Farbtupfer ebenso aus wie herbe Schreckakkorde: Standing Ovations.

Konzert

Maurizio Pollini (Klavier)

Werke von Frédéric Chopin und Claude Debussy

Salzburger Festspiele, Großes Festspielhaus




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-18 16:51:17



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zwischeneiszeit im ORF
  2. Eine Frage hat er noch
  3. Als wäre Romy auferstanden
  4. Erste Küsse, letzte Worte
  5. Opern-Comeback im Steinbruch St. Margarethen
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  5. New York verklagt Weinstein

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung