• vom 29.08.2017, 16:46 Uhr

Klassik/Oper

Update: 29.08.2017, 16:55 Uhr

Konzertkritik

Eine Schöpfung und ein Ende der falschen Götter




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum


    Der Soloflöte und der Celesta gehören die ersten Töne, keck greifen Fagott und Trompete die motorisch-angriffslustige Melodie auf, die nach einigem Hin und Her unvermutet in die wie parodistisch hereinplatzende Gassenhauer-Melodie aus Rossinis "Wilhelm Tell"-Ouvertüre mündet: die "Fünfzehnte" von Schostakowitsch.

    In seiner letzten Symphonie ist diese Anspielung beileibe nicht die einzige Erinnerung an die bedrängte Freiheit der Kunst. Auch im letzten Satz sieht man den Komponisten förmlich die Zunge herausstrecken: Da hebt das schwere Blech mit einem Wagner-Zitat an, aber die Sache kippt in ein Tändeln und Tänzeln, als ob die Dämmerung der falschen Götter schon Realität wäre. Die Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle sind genau die Richtigen, um die Ironie, den blanken Hohn heraus zu bringen. Im zweiten ihrer beiden Salzburger Festspielkonzerte haben sie die Erste Symphonie des 19-jährigen Schostakowitsch vorausgeschickt.

    Information

    Konzert

    Berliner Philharmoniker

    Simon Rattle (Dirigent)

    Salzburger Festspiele

    Am ersten Abend war Haydns "Schöpfung" zu hören und voraus ein Stück, das die Berliner Philharmoniker bei Georg Friedrich Haas in Auftrag gegeben haben: "ein kleines symphonische Gedicht - für Wolfgang". Ein wie in hoher emotionaler Anwandlung hingeworfen wirkendes Stück, das einiges an instrumentationstechnischen Finessen aufblättert. Es ist nicht wenig raffiniert, wie der Orchesterklang zwischen Bläser- und Streicherdominanz pendelt. Der reiche Kosmos an mikrotonalen Effekten tut sein Übriges - "ein kleines symphonisches Gedicht - für Wolfgang" ist anregend und wirkt alles andere als "klein".





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-08-29 16:51:03
    Letzte Änderung am 2017-08-29 16:55:03


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Diamantenraub am Damenklo
    2. EU für neues Urheberrecht
    3. "News"-Gruppe kickt "Kurier" aus Firmenbuch
    4. "Musikalischer Himmel auf Erden"
    5. Die Pracht der Vergänglichkeit
    Meistkommentiert
    1. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
    2. "Dem wilden Denken Raum geben"
    3. Onkel Wanjas Reizwörter
    4. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot
    5. Perspektivenwechsel: Wirbel um Merkel-Foto mit Trump

    Werbung




    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

    Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

    Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


    Werbung