• vom 11.09.2017, 16:54 Uhr

Klassik/Oper

Update: 11.09.2017, 17:14 Uhr

Konzert

Höhenflug mit Zwischenlandung




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel


    Schon vor der Pause Begeisterung und Demut: Das Publikum lässt sich in seiner Applaudierfreude genauso wenig mäßigen wie Thielemann darin, alles Lob an Znaider weiterzuleiten. Dieser wiederum gibt es postwendend zurück an den Maestro. Dahinter verbirgt sich freilich Koketterie, allen Anwesenden ist klar, dass der Erfolg des Abends ein Gemeinschaftswerk ist. Sowohl Christian Thielemann als auch die Sächsische Staatskapelle Dresden wie Nikolaj Znaider dürfen zufrieden sein, die Laune ist dementsprechend gut.

    Mit Mendelssohns Ouvertüre "Die Hebriden" gelingt ein energischer Auftakt. Staccatoreich, in kompakter Form und gleichsam geschmeidig lässt Thielemann seine Musiker zum Flug ansetzen, um in Max Bruchs Konzert für Violine und Orchester eine Zwischenlandung zu absolvieren, die mit dem Namen des Komponisten nichts gemein hat. Triefend zwar der Einstieg Znaiders, doch Thielemann hält das Orchester ideal zusammen, lässt es mit sanfter Intensität aus dem Hintergrund hervortreten und mitgehen, wenn der Solist dazu aufruft. Akzentuiert und voll Dringlichkeit schreitet dieser zu Werke, die Gesamtphrasierung dennoch manchmal aus den Augen verlierend. Doch seine technische die Leichtigkeit begeistert das Publikum.

    Information

    Staatskapelle Dresden
    Christian Thielemann (Dirigat)
    Nikolaj Znaider (Violine)
    Musikverein

    Brahms’ Zweite Symphonie in D-Dur wirkt daneben weniger schillernd, zumal sie eher in gleichtönender Dynamik erklingt. Wohl als Finesse gedacht, wirkt diese Interpretation stellenweise aber langatmig. Der mitreißende und stimmige Ansatz Thielemanns ist dennoch sehr respektabel.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-09-11 17:00:07
    Letzte nderung am 2017-09-11 17:14:11



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Ich entschuldige mich"
    2. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
    3. Starke Frauen und mutiger Film räumen ab
    4. Ein tieftrauriger Romantiker
    5. "Hosen runter, gib ihm!"
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    4. "Ich entschuldige mich"
    5. Spiel dich – verkühl dich nicht!

    Werbung




    Bille August.

    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


    Werbung


    Werbung