• vom 13.09.2017, 16:06 Uhr

Klassik/Oper

Update: 20.09.2017, 14:09 Uhr

Konzerthaus

Steigerungen, wohin man blickt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel


    Zum Saisonauftakt im Konzerthaus geben diesmal die Wiener Philharmoniker sich die Ehre und kredenzen Mahlers Sechste unter dem Dirigierstab von Daniel Harding. Die Komposition bewegt sich im Spannungsfeld von privatem Glück, das Mahler zu dieser Zeit gewährt war, und, wie es in Wien so üblich ist, dem daraus resultierenden Gedanken an den Tod. So vereint diese Symphonie das tollpatschige Spielen der Kinder in arhythmischer Manier sowie Schicksalsschläge, im letzten Satz musikalisch formuliert. Aus dieser Schieflage lässt sich das Werk wohl am besten nachvollziehen.

    Stimmungsvoll schon der Einstieg, insistierend und heftig, ganz wie vom Komponisten verlangt. Wuchtiges Allelgro energico und ruhiges Andante moderato lösen einander ab. Dröhnende Bässe und zartschmelzende Geigen. In den piano-Stellen droht das sehr fragile Gebilde hie und da zu zerbrechen - hier könnte Harding an der Feinabstimmung noch schrauben. Doch die Bläsersoli (vor allem die Blechbläser) sind gefühlvoll und sanft, auch die Streicher zeigen sich im Andante von ihrer zartesten Seite. Doch kurz danach greift Unruhe um sich, langsam aber sicher steigert sich der Rhythmus von dem ohnehin kontinuitätslos wirkenden Scherzo mit seinen zahlreichen Umbrüchen (es hätte dabei etwas mehr Klarheit in der Linienführung vertragen) hin zum Finale, in dem der totale Zusammenbruch steht. Steigerungen wohin man blickt, dissonante Klänge, Paukenschläge und schließlich: der Ausklang in totaler Verzweiflung. Insgesamt ein stimmiger und klangintensiver Einstieg in eine neue Saison, die sich damit vielversprechend ankündigt.


    konzert

    Wiener Philharmoniker

    Konzerthaus




    Schlagwörter

    Konzerthaus

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-09-13 16:12:21
    Letzte Änderung am 2017-09-20 14:09:06


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Erfolg für die Bösewichte des "Lohengrin"
    2. Aus für Festwochen-Intendant
    3. Die Krux mit dem Kreuz
    4. Vom Hudeln kommen die Kinder
    5. Wann ist ein Mann ein Mann?
    Meistkommentiert
    1. Viel internationales Lob für Armin Wolf
    2. Liebesgrüße aus der Lederhose
    3. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
    4. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot
    5. Perspektivenwechsel: Wirbel um Merkel-Foto mit Trump

    Werbung




    Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

    Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon.  Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976.

    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


    Werbung