• vom 10.11.2017, 16:14 Uhr

Klassik/Oper

Update: 10.11.2017, 16:52 Uhr

Konzertkritik

Beinahe brachiale Wucht




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić

  • Messiaens "Turangalîla-Symphonie" bei Wien Modern.

Neben den neuesten Tendenzen nationaler wie internationaler Kunstmusik präsentiert das Festival Wien Modern auch heuer wieder Klassiker, Meilen- oder Stolpersteine der Neuen Musik. Ein solcher Monolith war - nach Henzes Oratorium "Das Floß der Medusa" beim Eröffnungskonzert - am Donnerstag die "Turangalîla-Symphonie", die damit ungewöhnlicherweise gleich zweimal innerhalb eines Monats im Musikverein gespielt wurde.

Messiaens mystisch-orgiastischer Liebeshymnus entfaltet sich als orchestraler Rauschzustand, dessen Pathos streckenweise wohl nur schwer zu ertragen wäre ohne die Verfremdung durch die seltsamen Orchesterfarben, die Comic-artigen Glissandi und die schauerlich bebenden Sinustöne der Ondes Martenot: Der Dinosaurier unter den elektronischen Instrumenten verlieh dem Gesamtklang unter den Händen von Nathalie Forget eine unverwechselbare Note.

Information

Konzert
RSO Wien
Wiener Musikverein

Die "Turangalîla-Symphonie" ist eher kein Werk der feinen Klinge - ein Eindruck, der sich in der Ausführung durch das Radio-Symphonieorchester Wien noch verstärkte. Die Interpretation von Orchesterchef Cornelius Meister, der die anspruchsvolle Aufgabe der Koordination wacker erfüllte, gewann durch das Hervorkehren der Extreme mitunter eine fast brachiale Qualität, die von Steven Osbornes dominanter Performance am Flügel noch unterstützt wurde. Jener Großteil des Publikums, der sich nicht im Laufe des Abends von der fordernden Fülle des Messiaen’schen Klangspektakels in die Flucht schlagen ließ, goutierte die Leistung dennoch mit lang anhaltendem Applaus.





Schlagwörter

Konzertkritik, Wien Modern

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-10 16:17:15
Letzte ─nderung am 2017-11-10 16:52:44



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. DJ Avicii starb im Oman
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Eine Frage der Spannung
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Beethoven in der Manege
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Forsche Mitteilungen
  3. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  4. Warten auf den Streaming-Tsunami
  5. Ritter der Extreme

Werbung




Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.


Werbung


Werbung