• vom 17.11.2017, 14:13 Uhr

Klassik/Oper

Update: 17.11.2017, 16:40 Uhr

Opernkritik

Diese Frau macht kopflos!




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner

  • Elektrisierende Staatsopern-"Salome" mit Lise Lindstrom.

Lisa Lindstrom begeistert nicht nur durch ihr hingebungsvolles Spiel als Salome.

Lisa Lindstrom begeistert nicht nur durch ihr hingebungsvolles Spiel als Salome.© Staatsoper/Pöhn Lisa Lindstrom begeistert nicht nur durch ihr hingebungsvolles Spiel als Salome.© Staatsoper/Pöhn

Ja, was will sie denn bloß in einer silbernen Schüssel haben, die liebe Prinzessin Salome, deren Füße für König Herodes gleich weißen Tauben sind? Als ob man es nicht ahnt... Und so ging es auch in der 232. Aufführung der wahrscheinlich schon unter Denkmalschutz stehenden Jugendstil-Bilder von Boleslaw Barlog naturgemäß um des Propheten Jochanaans Kopf.

Rübe ab, aber wie! Denn diese Repertoireaufführung des Richard Strauss’schen Meisterwerkes nach Oscar Wilde, die epochemachende "Salome", hatte es wahrlich in sich. Zum einen war dieser schöne Erfolg der Zusammensetzung des Ensembles geschuldet: Allen voran war als Titelunheldin abermals Lise Lindstrom mit ihrer perfekt dramatischen Stimmführung und dem hingebungsvollen Spiel zu erleben - welch ein fesselnder Tanz der sieben Schleier, da staunte nicht nur Herodes!

Information

Oper
Salome
Von: Richard Strauss
Peter Schneider (Dir.)
Mit: Lise Lindstrom u.a.
Wiener Staatsoper

Herwig Pecoraro holte alles Verzwickte aus der Rolle des Königs heraus, unterstützt von Janina Baechles ebenso gewohnt solider Herodias. Spitzenmäßig ungebrochen kämpfte Alan Helds Jochanaan bis zum letzten Atemzug für seinen Herrn, fein interagierten wohlklingende Wiener Namen und Stimmen von Carlos Osuna (Narraboth), Ulrike Helzel, Thomas Ebenstein, Pavel Kolgatin bis Ryan Speedo Green.

Der andere Erfolgsfaktor des gekonnten Bühnengemetzels an diesem Abend war dem präzise agierenden Staatsopernorchester zu verdanken. Mit welcher Wucht und Intensität die Musiker in den betont langsam gewählten Tempi von Maestro Peter Schneider aufgingen, bereitete ein perfektes Spannungsumfeld für das so jedes Mal wieder fesselnde Werk.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-17 16:17:17
Letzte ─nderung am 2017-11-17 16:40:28



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  2. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  3. "Keine Lust auf Abgrund"
  4. Wer hätte das gedacht?
  5. Auf ein Puiverl ins Beisl
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  5. New York verklagt Weinstein

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung