• vom 20.12.2017, 17:02 Uhr

Klassik/Oper

Update: 20.12.2017, 17:10 Uhr

Stefan Gottfried

Unter besonderen Umständen




  • Artikel
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Meier

  • Zwei erkrankte Sänger und ein eingesprungener Dirigent bei Bachs Weihnachtsoratorium.

Stefan Gottfried sprang für Philippe Jordan ein.

Stefan Gottfried sprang für Philippe Jordan ein.© civ/wdw Stefan Gottfried sprang für Philippe Jordan ein.© civ/wdw

Zwei erkrankte Sänger, ein erst am Vortag eingesprungener Dirigent und eine schwangere Altistin: Bei der Aufführung von Bachs Weihnachtsoratorium im Wiener Konzerthaus war nicht nur die besungene Mutter Gottes sprichwörtlich in anderen Umständen.

Debütant Stefan Gottfried, der Philippe Jordan ersetzte, gelang es, mit energischem, mitunter etwas zu ausladendem Dirigat eine homogene Interpretation zu zeichnen. Dass das angenehme, vibratoreduzierte Spiel der Symphoniker, bei denen neben den solistischen Partien vor allem das pointiert verzierte Paukenspiel Dieter Seilers hervorzuheben ist, zuweilen etwas glatt geriet, ist wohl den Begleitumständen zuzuschreiben.

Information

Konzert

Bachs Weihnachtsoratorium

Konzerthaus

Die Wiener Singakademie (Einstudierung: Heinz Ferlesch) gestaltete die Chöre nuanciert und bei aller Klangfülle nie unkontrolliert. Maximilian Schmitt glänzte als Evangelist sowohl mit Textverständlichkeit, als auch mit virtuosen Koloraturen im flotten, vielleicht etwas zu wörtlich genommenen "Frohe Hirten, ach eilet".

Wiebke Lehmkuhl sang die groß angelegte Altpartie des Werks mit wunderbarer Phrasierung und inniger, marienhafter Hingebung. Dass sie selbst sichtbar schwanger war, gab der Aufführung eine geradezu szenische Komponente. Sopranistin Julia Kleiter, die den Engelsworten mit lyrisch-leichtem Sopran etwas Intimes, Transzendentes entlockte und Manuel Walser, der vom narrativen Rezitativ bis hin zur majestätischen Bariton-Arie vollauf überzeugte, ließen ihr Duett "Herr, dein Mitleid" zum herausragenden Moment des Abends werden.





Schlagwörter

Stefan Gottfried, Konzerthaus

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-20 17:05:19
Letzte nderung am 2017-12-20 17:10:11



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. DJ Avicii starb im Oman
  2. Margarethe "Guggi" Löwinger gestorben
  3. fleißig
  4. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  5. Eine Frage der Spannung
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Forsche Mitteilungen
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Eine Frage der Spannung

Werbung




Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.


Werbung


Werbung