• vom 20.12.2017, 17:02 Uhr

Klassik/Oper

Update: 20.12.2017, 17:10 Uhr

Stefan Gottfried

Unter besonderen Umständen




  • Artikel
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Meier

  • Zwei erkrankte Sänger und ein eingesprungener Dirigent bei Bachs Weihnachtsoratorium.

Stefan Gottfried sprang für Philippe Jordan ein.

Stefan Gottfried sprang für Philippe Jordan ein.© civ/wdw Stefan Gottfried sprang für Philippe Jordan ein.© civ/wdw

Zwei erkrankte Sänger, ein erst am Vortag eingesprungener Dirigent und eine schwangere Altistin: Bei der Aufführung von Bachs Weihnachtsoratorium im Wiener Konzerthaus war nicht nur die besungene Mutter Gottes sprichwörtlich in anderen Umständen.

Debütant Stefan Gottfried, der Philippe Jordan ersetzte, gelang es, mit energischem, mitunter etwas zu ausladendem Dirigat eine homogene Interpretation zu zeichnen. Dass das angenehme, vibratoreduzierte Spiel der Symphoniker, bei denen neben den solistischen Partien vor allem das pointiert verzierte Paukenspiel Dieter Seilers hervorzuheben ist, zuweilen etwas glatt geriet, ist wohl den Begleitumständen zuzuschreiben.

Information

Konzert

Bachs Weihnachtsoratorium

Konzerthaus

Die Wiener Singakademie (Einstudierung: Heinz Ferlesch) gestaltete die Chöre nuanciert und bei aller Klangfülle nie unkontrolliert. Maximilian Schmitt glänzte als Evangelist sowohl mit Textverständlichkeit, als auch mit virtuosen Koloraturen im flotten, vielleicht etwas zu wörtlich genommenen "Frohe Hirten, ach eilet".

Wiebke Lehmkuhl sang die groß angelegte Altpartie des Werks mit wunderbarer Phrasierung und inniger, marienhafter Hingebung. Dass sie selbst sichtbar schwanger war, gab der Aufführung eine geradezu szenische Komponente. Sopranistin Julia Kleiter, die den Engelsworten mit lyrisch-leichtem Sopran etwas Intimes, Transzendentes entlockte und Manuel Walser, der vom narrativen Rezitativ bis hin zur majestätischen Bariton-Arie vollauf überzeugte, ließen ihr Duett "Herr, dein Mitleid" zum herausragenden Moment des Abends werden.





Schlagwörter

Stefan Gottfried, Konzerthaus

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-20 17:05:19
Letzte Änderung am 2017-12-20 17:10:11


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Netflix kann auch Kino-Magie
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Die 30er sind zurück
  4. Sonderausgabe für Herbert Kickl
  5. Philharmoniker glänzten mit Kirill Petrenko
Meistkommentiert
  1. Gefährliche Predigten
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  4. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  5. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper

Werbung




Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung