• vom 01.01.2018, 17:54 Uhr

Klassik/Oper

Update: 01.01.2018, 18:23 Uhr

Neujahrsballett

Italienische Techtelmechtel




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Das Wiener Staatsballett walzt unkonventionell, aber edel.

Mit sonniger Leichtigkeit: Maria Yakovleva, Eno Peci. - © ORF/Pichlkostner

Mit sonniger Leichtigkeit: Maria Yakovleva, Eno Peci. © ORF/Pichlkostner

Charme und Eleganz lautet auch 2018 die Devise des Mailänder Choreografen Davide Bombana. Bewusst unterstreicht er in den beiden Stücken, die er für das Wiener Staatsballett kreiert hatte, seine choreografische Handschrift, die man zurzeit auch in "Roméo et Juliette" an der Wiener Volksoper wiederfindet.

Mit den diesjährigen Tanzschauplätzen gedenkt man dem 100. Todestag des Architekten Otto Wagner und den historischen Ereignissen 1918: Die "Stéphanie-Gavotte" von Alfons Czibulka tanzen die beiden Solisten des Staatsballetts Rebecca Horner und Roman Lazik im Hietzinger Hofpavilion. In blauem Samtanzug und farblich abgestimmtem glänzenden Kleid (Kostüme: Jordi Roig) löst Bombana klassische Ballettbewegungen und Figuren unkonventionell auf, im Spiel der Arme erkennt man rar die klassischen Positionen. Auch im zweiten Stück, "Rosen aus dem Süden" von Johann Strauß Sohn, das im Schloss Eckartsau aufgezeichnet wurde und an das Ende der österreich-ungarischen Monarchie mit der Verzichtserklärung von Kaiser Karl erinnern möchte, setzt der Choreograf seinen Stil fort: Die Solisten - unter ihnen Maria Yakovleva, Eno Peci oder auch Ioana Avraam und Mihail Sosnovschi - walzen im Dreiviertel-Takt in geblümten Kleidern durch die Gärten und Prunksäle, erleben zartes Liebesgeplänkel und ein verzichtbares Eifersuchtsgerangel. Ob Schotter- oder Holzboden: fließend, elegant und edel zeigt sich das Staatsballett.

Information

Ballett
Neujahrsballett
Davide Bombana (Choreografie)
Wiener Staatsballett





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-01 17:59:05
Letzte ─nderung am 2018-01-01 18:23:29



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Leidenschaftliche Kultiviertheit
  2. Der Echo wird abgeschafft
  3. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
  4. Gewissheiten erschüttern
  5. Osterweiterung mit Grillhendl
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Der Echo wird abgeschafft
  4. Warten auf den Streaming-Tsunami
  5. Ritter der Extreme

Werbung




Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.


Werbung


Werbung