• vom 01.01.2018, 17:54 Uhr

Klassik/Oper

Update: 16.01.2018, 13:11 Uhr

Konzertkritik

Ein Klangfeuerwerk




  • Artikel
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Meier

  • Die Symphoniker mit Beethovens Neunter.

Ein etwas wackliger Bläserklang, verschwommene Sextolen und ein holpriger Einsatz der ersten Violinen: Nicht gerade das eleganteste Tableau, um darauf Beethovens Neunte Symphonie auszubreiten. Statt sich jedoch an diesen anfänglichen Unsicherheiten abzuarbeiten, antworteten die Wiener Symphoniker unter Philippe Jordan schon wenige Takte danach mit selbstbewusst-insistierender perkussiver Wucht.

Jordans Ansatz, Beethovens Tempi ernsthaft zu verfolgen und mit einer Reduzierung des Streicherklangs eine durchhörbare Dialektik zwischen den Instrumentengruppen zu erreichen, brachte am Silvesterabend im Wiener Konzerthaus interessante Ergebnisse zutage. Auf den äußerst prägnant musizierten ersten Satz folgte ein etwas unausgeglichener, zwischen pointierter Vitalität und unkonkreten rhythmischen Anschlüssen changierender zweiter. Jordan ließ die jeweiligen Themenköpfe prägnant hervortreten, übergab die Phrasenenden jedoch weitestgehend ihrem Schicksal.


Im großen Chorfinale, dem ein wunderbar modelliertes, liedhaftes Adagio voranging, sang die von Heinz Ferlesch einstudierte Wiener Singakademie beherzt und mit verblüffend klarer Diktion. Die Solisten Emily Magee (Sopran), Anke Vondung (Alt), Andreas Schager (Tenor) und Dimitry Ivashchenko (Bass) agierten solide, suchten sich aber, auf der Chorempore platziert, vor allem durch Lautstärke bemerkbar zu machen. Nichtsdestotrotz gelang ein vielschichtiges, sowohl klangvolles als auch differenziertes Beethoven-Bild, welches das Werk, den Abend und nicht zuletzt das Jahr 2017 feierlich beschloss.

Konzert

Wiener Symphoniker

Wiener Konzerthaus




Schlagwörter

Konzertkritik, Symphoniker

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-01 17:59:06
Letzte ńnderung am 2018-01-16 13:11:15



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Anflug auf den Blocksberg
  2. Preise für bekannte Gesichter
  3. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
  4. Saxofonist Charles Neville gestorben
  5. mein liebster nachmittag
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Der Echo wird abgeschafft
  4. Beethoven in der Manege
  5. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"

Werbung




Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.


Werbung


Werbung