• vom 24.01.2018, 16:21 Uhr

Klassik/Oper

Update: 25.01.2018, 08:40 Uhr

Konzertkritik

Lichtvolle Klangwolken




  • Artikel
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Meier

  • Das Estonian Festival Orchestra unter Paavo Järvi.

Am Anfang war der Klang. Wie eine vom Licht durchbrochene Klangwolke zog der weiche, intensive Ton des Estonian Festival Orchestra über die Bühne des Konzerthauses. Es braute sich etwas zusammen: Arvo Pärts elegischer "Cantus in Memory of Benjamin Britten".

Statt sich in den engmaschigen Harmonien von Pärts Tintinnabuli-Stil zu versenken, gelang es Dirigent Paavo Järvi aber zudem, die kanonische Struktur und rhythmische Spannung des Werks hörbar zu machen. Auch in Pärts "Fratres" stellte das Ensemble eine eindrückliche Symbiose zwischen durchdringendem Ton und distinkter Phrasierung her.

Information

Konzert

Estonian Festival Orchestra

Viktoria Mullova (Violine)

Wiener Konzerthaus

Dies gelang in Jean Sibelius’ Violinkonzert nicht immer: Solistin Viktoria Mullova gestaltete den Solopart zwar mit feinem, glasklarem Ton, dieser drohte allerdings oftmals am dichten Orchestertutti zu zerbrechen. Järvi führte mit wenigen großflächigen Gesten durch die agogischen Windungen des Kopfsatzes, wodurch Solistin und Orchester zuweilen ins Ungefähre gerieten. Es ist Mullova hoch anzurechnen, sich der pathosbehafteten Aufführungstradition mit reduziertem Vibrato und unprätentiöser Transparenz entgegenzustellen. Man hätte sich jedoch gewünscht, dass es statt um die Sache etwas mehr zur Sache geht.

In Schostakowitschs Sechster Symphonie trieb Järvi das fabelhaft intonierende Orchester schier mühelos über die steilen musikalischen Gipfel, von denen es sofort mit drängendem Elan weiterpreschte, ehe sich die Musiker im furios zelebrierten Galopp des dritten Satzes gegenseitig zu einem grandiosen Schlussspurt anspornten.





Schlagwörter

Konzertkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-24 16:26:12
Letzte Änderung am 2018-01-25 08:40:27


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
  2. rumpelstilzchen
  3. Zeige den Zahn
  4. Die majestätische Kraft des Gebets
  5. Aus einem Schneckenhaus
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. Von der Angst in die Lust
  3. Wenn der Roboter telefoniert
  4. "Trump ermuntert Diktatoren"
  5. Dacapo für einen Tiefgang

Werbung




Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung