• vom 24.01.2018, 16:21 Uhr

Klassik/Oper

Update: 25.01.2018, 08:40 Uhr

Konzertkritik

Lichtvolle Klangwolken




  • Artikel
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Meier

  • Das Estonian Festival Orchestra unter Paavo Järvi.

Am Anfang war der Klang. Wie eine vom Licht durchbrochene Klangwolke zog der weiche, intensive Ton des Estonian Festival Orchestra über die Bühne des Konzerthauses. Es braute sich etwas zusammen: Arvo Pärts elegischer "Cantus in Memory of Benjamin Britten".

Statt sich in den engmaschigen Harmonien von Pärts Tintinnabuli-Stil zu versenken, gelang es Dirigent Paavo Järvi aber zudem, die kanonische Struktur und rhythmische Spannung des Werks hörbar zu machen. Auch in Pärts "Fratres" stellte das Ensemble eine eindrückliche Symbiose zwischen durchdringendem Ton und distinkter Phrasierung her.

Information

Konzert

Estonian Festival Orchestra

Viktoria Mullova (Violine)

Wiener Konzerthaus

Dies gelang in Jean Sibelius’ Violinkonzert nicht immer: Solistin Viktoria Mullova gestaltete den Solopart zwar mit feinem, glasklarem Ton, dieser drohte allerdings oftmals am dichten Orchestertutti zu zerbrechen. Järvi führte mit wenigen großflächigen Gesten durch die agogischen Windungen des Kopfsatzes, wodurch Solistin und Orchester zuweilen ins Ungefähre gerieten. Es ist Mullova hoch anzurechnen, sich der pathosbehafteten Aufführungstradition mit reduziertem Vibrato und unprätentiöser Transparenz entgegenzustellen. Man hätte sich jedoch gewünscht, dass es statt um die Sache etwas mehr zur Sache geht.

In Schostakowitschs Sechster Symphonie trieb Järvi das fabelhaft intonierende Orchester schier mühelos über die steilen musikalischen Gipfel, von denen es sofort mit drängendem Elan weiterpreschte, ehe sich die Musiker im furios zelebrierten Galopp des dritten Satzes gegenseitig zu einem grandiosen Schlussspurt anspornten.





Schlagwörter

Konzertkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-24 16:26:12
Letzte Änderung am 2018-01-25 08:40:27


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Netflix kann auch Kino-Magie
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. William Shatners Weihnachts-CD, eine bizarre Bescherung
  4. Warum Fake News oft auf fruchtbaren Boden fallen
  5. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
Meistkommentiert
  1. Gefährliche Predigten
  2. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  4. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  5. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper

Werbung




Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung