• vom 13.02.2018, 16:23 Uhr

Klassik/Oper

Update: 13.02.2018, 17:41 Uhr

Konzert

Dynamisch italienisches Duo




  • Artikel
  • Lesenswert (44)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Ohne gehässig sein zu wollen: Manche Konzertbesucher in Europas Großstädten mochten die Intimität zu Hugo Wolfs "Italienischem Liederbuch" bei der Februar-Tournee von Diana Damrau und Jonas Kaufmann missen. Hierzulande wurde deutlich, dass es doch nur einen Goldenen Musikvereinssaal weltweit gibt. Und der steht eben in Wien. Glückliche Wienerstadt. Glücklicher Hugo Wolf - zumindest posthum.

    Und eben glückreiche Damrau, Kaufmann sowie - Urgestein der Korrepetition - Helmut Deutsch. In dieser Zusammensetzung, bei aller gebotenen Intimität eines 2000-Besucher-Saales, sollte die Idee von Wolfs italienischen Gesängen am Montag als Lebensgeschichte nicht einfach wirken. Sie lebte, litt, entzückte. Ein farbenreiches Spiel vom Lieben, Necken, Glauben, Sterben - sprich ein Kaleidoskop des Lebens aus 46 gar nicht kleinen Petitessen sollte hier den Ruf des Jahrhundertwende-Liedkomponisten Wolf stärken.

    Information

    Konzert
    Jonas Kaufmann, Diana Damrau
    Wiener Musikverein

    Das geschickte Eingreifen in die Liedabfolge verstärkte die Dramaturgie und ließ die Ernsthaftigkeit hinter dem zyklischen Projekt erkennen. Gerne lachte das Wiener Publikum mit bösen Mädchenstreichen und verführerischen Barcarollen - etwa ihre "Man sagt mir, deine Mutter woll’ es nicht" oder sein fröhlich südländisches "Ständchen". Und ging in Damraus typisch reifen Ariosi ebenso wie in Kaufmanns bekannt zarten Lamenti vollends auf. Deutsch am Klavier? Er ist weniger Begleiter denn offenkundig lieb gewonnener Partner, der die perfekte Interaktion der großen Schauspieler zusammenhielt. Ovationen, Zugaben, Dankbarkeit.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-02-13 16:26:23
    Letzte ńnderung am 2018-02-13 17:41:38



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. nicht politisch
    2. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
    3. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
    4. "Keine Lust auf Abgrund"
    5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    4. Der Irrsinn der Macht
    5. Eine Frage hat er noch

    Werbung




    Bille August.

    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


    Werbung


    Werbung