• vom 28.02.2018, 16:01 Uhr

Klassik/Oper

Update: 14.03.2018, 16:59 Uhr

Konzertkritik

Des Urlichts und der Elfen Zauber




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Camilla Nylund bringt das Wiener Konzerthaus zum Träumen Was für ein Hausdebüt, inklusive Überraschung: Tatsächliche erlebte die finnische Sopranistin Camilla Nylund erst jetzt ihr Konzerthausdebüt. Durch das Opernhaus am Ring wurde ihr starkes Timbre, voluminös in der Mittellage, bestimmend im Diskant, speziell für Spätromantik geeignet, in Wien bekannt. Und so besuchte sie mit einem passenden Programm den Mozartsaal: Lieder von Gustav Mahler, Richard Strauss und Landsmann Jean Sibelius boten der Sängerin ein perfektes Spielfeld zur Darbietung ihrer stimmlichen Bandbreite und dem Publikum alle Möglichkeit, in der Poesie der Liedperlen aufzugehen.

    Da bliesen die schönen Trompeten durch den Raum, schimmerte das "Urlicht", wie zynisch spielerisch gelang die "Verlor‘ne Müh’" - Ausschnitte aus Mahlers "Wunderhornliedern" gingen hier in voller Pracht auf, auch dank Helmut Deutsch am Klavier, der besonderes Geschick in die dialogische Stimmführung legte. Mit welcher Innigkeit legte Nylund Sibelius’ zauberhafte Einblicke in die nordische Musikwelt der Märchen, der Natur, der Liebe nieder - etwa aus Op. 37 die Reminiszenz an längst vergessene Romanzen "War das ein Traum?". Umgelegt auf dieses Konzert: Dieser Abend war ein erlebter Traum, nicht zuletzt dank der perfekt artikulierten Strauss Höhepunkte von der "Heimlichen Aufforderung" hin zu enorm innigen, intimen "Vier letzten Liedern". Wer nicht live dabei sein konnte, sei abschließend auf den Radio-Tipp hingewiesen: Am 20. März 2018 strahlt Radio Ö1 einen Mitschnitt dieses höchst gelungenen Debütabends aus.


    Konzert

    Camilla Nylund

    Konzerthaus




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-02-28 16:05:32
    Letzte Änderung am 2018-03-14 16:59:47


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
    2. Volksnähe mit Mozart
    3. Striche der Apokalypse
    4. b + s
    5. Am Ende Frohlocken
    Meistkommentiert
    1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
    2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
    3. Die neue Einstimmigkeit
    4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
    5. Posthume Resterampe

    Werbung




    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

    Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung