• vom 07.03.2018, 16:55 Uhr

Klassik/Oper

Update: 07.03.2018, 17:07 Uhr

Konzertktitik

Mozart, Mahler und die Leichtigkeit des Seins




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    So schöne Klänge. Göttlich allein Mozarts KV 491 Meisterstück, das c-Moll Klavierkonzert, dann noch gefolgt von Mahlers Fünfter Symphonie, der Ausgeburt an Sentimentalität inklusive betörendem Harfen-Adagietto. Dementsprechend beseelt stellte sich das NDR Elbphilharmonie Orchester eben einmal nicht an der Elbe, sondern im Wiener Konzerthaus ein. Thomas Hengelbrock gilt als gründlicher Dirigierkopf und machte seinem Ruf alle Ehre. Mit feiner Feder glitt er bereits durch das klassische Eröffnungsallegro. Was zeitweilig wie eine perfekte Spieluhr gelten wollte, wurde dank der zauberhaften Intervention des polnischen Meisterpianisten Piotr Anderszewski zu einem hohen Genuss des galanten Stils. Die eigenen Kadenzen raffiniert, modernisiert passend eingebaut, machte der Solist den Dialog mit dem Orchester zu einem eindeutigen Sieg auf allen Linien. Das Larghetto wurde dank präziser Bläserpassagen zur Nachtmusique par excellence, umrundet vom Glöckchenspiel des Klaviers.

    Das letzte Quäntchen Esprit

    Information

    Konzert

    Piotr Anderszewski (Klavier)

    Konzerthaus

    Und Mahler? Groß und gut, allein ohne Anderszewski - und damit fehlte ein wenig die Linie des Zaubers. Allein die Intensität der ersten Abteilung, dieses Auf und Ab der Emotionswelten des Fin de siècle vom Trauermarsch bis in den Sturm und Drang. Alles hatte bei Hengelbrock seinen Platz, nur nicht das letzte Quäntchen Esprit. Zaubern wollte die Harfe in - ja, überstrapazierter Begriff - Thomas Manns Spezialadagietto, souverän durch und durch wollte das Großwerk strahlen bis ins Rondo-Finale. Allein: Packen konnte es nicht ganz.





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-03-07 16:59:59
    Letzte Änderung am 2018-03-07 17:07:01


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Im Warteraum der Hölle
    2. Erfolg für die Bösewichte des "Lohengrin"
    3. Seelenhygiene mit Mahler
    4. Vom Hudeln kommen die Kinder
    5. "Versungen und vertan"
    Meistkommentiert
    1. Viel internationales Lob für Armin Wolf
    2. Liebesgrüße aus der Lederhose
    3. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
    4. Onkel Wanjas Reizwörter
    5. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot

    Werbung




    Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

    Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon.  Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976.

    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


    Werbung