• vom 05.04.2018, 11:00 Uhr

Klassik/Oper

Update: 05.04.2018, 17:07 Uhr

Opernkritik

Goldrichtig begonnen




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • "Der Ring des Nibelungen" an der Wiener Staatsoper.

Unverkennbar: Konieczny als Göttervater.

Unverkennbar: Konieczny als Göttervater.© Wiener Staatsoper/Pöhn Unverkennbar: Konieczny als Göttervater.© Wiener Staatsoper/Pöhn

Glücklich, wer nur solche Probleme hat: Am Mittwochabend sind ausreichend Menschen gekommen, um die volle Kapazität der Staatsoper auszureizen - aber ausnahmsweise waren nicht genug Programmhefte zur Hand. "Sie wissen schon, wie viel Leute da reingehen?", pflaumt ein glückloser Interessent den Billeteur an.

Die Mangelerscheinung war wohl rasch vergessen: Die Staatsoper zeigt einen Durchlauf von Richard Wagners "Ring des Nibelungen", und sie hat goldrichtig begonnen: Das "Rheingold" lässt sich im Rahmen des Repertoirealltags kaum besser herausputzen. Dirigent Ádám Fischer leistet beste Dienste: Er setzt die zweieinhalb Musikstunden unter Strom, lässt das Klanggeschehen flirren und glühen, verleiht ihm Luftigkeit, verdichtet es aber auch im rechten Moment explosiv.

Information

Das Rheingold
Weitere "Ring"-Termine bis zum 22. April

Tomasz Konieczny ist auf Burg Walhall wieder der Götterbauherr Wotan, und seine Stimme ein Klang gewordener Speer: stählern, scharfkantig, durchbohrend. Gewiss, Schwelgereien sind nicht seine Domäne; gleichwohl reichert Konieczny seinen Wotan um neue Facetten an, nimmt sich hier und da ins Piano zurück und zeigt sich in bester Spiellaune - was für das gesamte Personal gilt.

Nobert Ernst wirbelt wieder als Flammengott Loge herum: vokal etwas flackerhaft, entzündet er in seinen besten Momenten eine Fusion aus Hinterfotzigkeit und Lyrik. Martin Winkler legt den Alberich erneut als Mischwesen aus Clown und Ungustl an, Herwig Pecoraro bringt das Selbstmitleid des Zwerg Mime näselnd zur Geltung.

Frauenseitig besteht dagegen noch Luft nach oben: Die Hilferufe der Freia (Anna Gabler) dröhnen unüberhörbar, doch drohen zu übersteuern; Monika Bohinec ist eine noch unerfahrene Erda und Michaela Schuster eine volltönende Fricka, die etwas geschmeidiger klingen könnte. Nun - vielleicht ja bei der "Walküre" am Sonntag.





Schlagwörter

Opernkritik, Staatsoper

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-05 10:51:04
Letzte Änderung am 2018-04-05 17:07:43


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
  2. Tosender Applaus für Vorarlberger Zurcaroh
  3. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  4. Ausgezaubert
  5. Frauen, die Baby heißen
Meistkommentiert
  1. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .

Werbung




Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung