• vom 05.04.2018, 11:00 Uhr

Klassik/Oper

Update: 05.04.2018, 17:07 Uhr

Opernkritik

Goldrichtig begonnen




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • "Der Ring des Nibelungen" an der Wiener Staatsoper.

Unverkennbar: Konieczny als Göttervater.

Unverkennbar: Konieczny als Göttervater.© Wiener Staatsoper/Pöhn Unverkennbar: Konieczny als Göttervater.© Wiener Staatsoper/Pöhn

Glücklich, wer nur solche Probleme hat: Am Mittwochabend sind ausreichend Menschen gekommen, um die volle Kapazität der Staatsoper auszureizen - aber ausnahmsweise waren nicht genug Programmhefte zur Hand. "Sie wissen schon, wie viel Leute da reingehen?", pflaumt ein glückloser Interessent den Billeteur an.

Die Mangelerscheinung war wohl rasch vergessen: Die Staatsoper zeigt einen Durchlauf von Richard Wagners "Ring des Nibelungen", und sie hat goldrichtig begonnen: Das "Rheingold" lässt sich im Rahmen des Repertoirealltags kaum besser herausputzen. Dirigent Ádám Fischer leistet beste Dienste: Er setzt die zweieinhalb Musikstunden unter Strom, lässt das Klanggeschehen flirren und glühen, verleiht ihm Luftigkeit, verdichtet es aber auch im rechten Moment explosiv.

Information

Das Rheingold
Weitere "Ring"-Termine bis zum 22. April

Tomasz Konieczny ist auf Burg Walhall wieder der Götterbauherr Wotan, und seine Stimme ein Klang gewordener Speer: stählern, scharfkantig, durchbohrend. Gewiss, Schwelgereien sind nicht seine Domäne; gleichwohl reichert Konieczny seinen Wotan um neue Facetten an, nimmt sich hier und da ins Piano zurück und zeigt sich in bester Spiellaune - was für das gesamte Personal gilt.

Nobert Ernst wirbelt wieder als Flammengott Loge herum: vokal etwas flackerhaft, entzündet er in seinen besten Momenten eine Fusion aus Hinterfotzigkeit und Lyrik. Martin Winkler legt den Alberich erneut als Mischwesen aus Clown und Ungustl an, Herwig Pecoraro bringt das Selbstmitleid des Zwerg Mime näselnd zur Geltung.

Frauenseitig besteht dagegen noch Luft nach oben: Die Hilferufe der Freia (Anna Gabler) dröhnen unüberhörbar, doch drohen zu übersteuern; Monika Bohinec ist eine noch unerfahrene Erda und Michaela Schuster eine volltönende Fricka, die etwas geschmeidiger klingen könnte. Nun - vielleicht ja bei der "Walküre" am Sonntag.





Schlagwörter

Opernkritik, Staatsoper

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-05 10:51:04
Letzte Änderung am 2018-04-05 17:07:43


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mord mit Stil
  2. Spiegel und Zerrspiegel
  3. Valery Tscheplanowa wird neue Buhlschaft
  4. Zank am Festspielgipfel
  5. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video

Werbung




Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959. Bille August.



Werbung