• vom 11.04.2018, 16:18 Uhr

Klassik/Oper

Update: 11.04.2018, 16:29 Uhr

Konzertkritik

Lodernde Nachtschatten




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • Liederabend von Elina Garanča im Musikverein.

Ihr Weg zum Ton ist ein sehr direkter. Auf Umwege oder üppige Verzierungen verzichtet sie. Das klangliche Umgarnen ist ihre Sache nicht. Die Stimmführung von Elina Garanča ist dabei geradlinig. Ihr warm abgerundeter Mezzosopran ist mit einem zarten Vibrato durchzogen, das Garanča bei Bedarf in feinen Nuancen zu intensivieren versteht. Doch unter der kühlen und glasklaren Zärtlichkeit, die daraus entspringt, lodert es mitunter gewaltig - was die reizvollen klanglichen Gegenpole von Elina Garančas voller werdender Stimme ausmacht.

Im Musikverein holte die lettische Sängerin am Dienstag ihren von November verschobenen Liederabend nach und sang im Goldenen Saal - mit Malcolm Martineau am Klavier als ausgezeichnetem Partner - ausgewählte Werke von Schumann, Wagner und Mahler. Dramaturgisch begann Garanča ihren Bogen bei Rückert-Vertonungen von Robert Schumann aus dem Liederkreis "Myrthen" und schloss mit ebensolchen von Gustav Mahler. Bei Schumanns Zyklus "Frauenliebe und Leben" dazwischen glänzte sie zwar nicht durch Wortdeutlichkeit, zeigte aber den emotionalen Facetten-Reichtum ihrer Interpretation - von stillem jugendlichen Verzücken über unsägliches Sehnen und satte Erfüllung hin zur absoluten Reduktion und dem Mut zur Tragik der Stille.

Information

Konzert

Elina Garanča

Malcolm Martineau (Klavier)

Wiener Musikverein

Richard Wagners Wesendonck-Lieder ließ Elina Garanča dann als herrlich üppige und doch stets fein gestaltete Opernminiaturen erblühen. Und im Finale tauchte sie die Nachtschatten von Mahlers Rückert-Liedern in klangliches fein flackerndes Zwielicht.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-11 16:24:10
Letzte Änderung am 2018-04-11 16:29:01


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mord mit Stil
  2. Spiegel und Zerrspiegel
  3. Valery Tscheplanowa wird neue Buhlschaft
  4. Zank am Festspielgipfel
  5. Dero Hochwohllöblichkeit
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Schweigen im Blätterwald
  5. Presserat rügt "Wochenblick"

Werbung




Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.

Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959. Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei. "Europa arbeitet in Deutschland" 

Titelbild einer NS-Propagandabroschüre zum Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter in Deutschland, 1943.  


Werbung