• vom 13.04.2018, 16:57 Uhr

Klassik/Oper

Update: 13.04.2018, 18:48 Uhr

Konzertkritik

Klangforum: Ein Abend der offenen Grenzen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić


    Die oftmals erbittert verteidigten Grenzen puristischer Neuer Musik - sie fransen aus und werden selbst in den Hochburgen traditionsbewusster Kulturpflege beherzt überschritten. So etwa am Donnerstag durch das Klangforum Wien: Beginnend mit einem Stück aus Bernhard Langs nicht enden wollendem Zyklus "Differenz und Wiederholung" verband sich raffinierter Ensembleklang mit elektronischer Clubmusik, Rock und Jazz. Dabei konterkarierte "DW 24" die Gleichförmigkeit der Lang’schen Loop-Ästhetik mit einer Musizierfreude, zu der Gerald Preinfalk am Solo-Saxofon und das von Baldur Brönnimann geleitete Klangforum maßgeblich beitrugen.

    Zwei österreichische Erstaufführungen vertieften die Distanz zum Klangideal orthodoxer Neuer Musik: Nach der Komposition "Ritornellli" von James Clarke, die dem Titel entsprechend - in variierter Form - gleich zweimal zu hören war, öffnete sich der Konzertsaal mit den dreckig verzerrten Sounds von Alexander Schuberts "Sugar, Maths and Whips" endgültig in Richtung Jazzkeller und Club.


    Stilbruch als Stilmittel
    Am eklektischsten gab sich Lukas König, dessen "Stereogramm 1" zu Uraufführung gelangte. Der als Hälfte der Experimental-Spaß-Guerilla "König Leopold" einschlägig vorbelastete Schlagzeuger, der den lustvollen Stilbruch zum Stilmittel erkoren hat, lotete mitunter bewusst nervtötend die Grenzen dessen aus, was im Rahmen eines Neue-Musik-Konzerts gerade noch okay ist - als wollte er den verfeinerten Geschmack des Klangforum-Publikums auf die Probe stellen. Dieses reagierte ironiefähig: mit Begeisterung.

    Konzert

    Klangforum Wien

    Konzerthaus




    Schlagwörter

    Konzertkritik, Neue Musik

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-04-13 17:03:16
    Letzte ─nderung am 2018-04-13 18:48:09



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. DJ Avicii starb im Oman
    2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
    3. Margarethe "Guggi" Löwinger gestorben
    4. Wie ist es um die Türkei unter Erdogan bestellt?
    5. Ein schmaler Grat
    Meistkommentiert
    1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
    2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
    3. Forsche Mitteilungen
    4. Warten auf den Streaming-Tsunami
    5. Ritter der Extreme

    Werbung




    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

    Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

    Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.


    Werbung


    Werbung