• vom 16.04.2018, 17:14 Uhr

Klassik/Oper

Update: 16.04.2018, 17:26 Uhr

Konzertkritik

Kurioses Menü




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Hirschmann

  • Sakari Oramo dirigierte die Wiener Philharmoniker.

Es ist schon eine seltsame Mischung, die man sich für dieses Konzert überlegt hat. Erst Jean Sibelius’ "Pohjolas Tochter", dann Rued Langgaards sechste Symphonie, ein Komponist der dänischen Moderne, den es noch zu entdecken gilt, und schließlich Edward Elgars Konzert für Violoncello und Orchester. Das ist wie Schweinsbraten mit Vanilleeis. Wobei Sibelius weniger Schweinsbraten ist als Langgaard. Sibelius nämlich wird ohnehin derart schnell heruntergefetzt, dass man kaum die Aufmerksamkeit aufs Werk gelenkt hat, dieses schon wieder vorbei ist. Feinheiten oder lyrische Momente herauszuarbeiten wäre da wohl gar nicht möglich gewesen.

Für Langgaard nimmt sich der Dirigent mehr Zeit. Das Stück ist in sich eine seltsame Mischung. Aus heutiger Sicht wirkt es wie moderne Musik in altmodischem Gewand. Oder umgekehrt: alte musikalische Formen in moderner Tonsprache. Also eher Pulled Pork als Schweinsbraten. Kontrapunktische Streicherchöre, Bitonalität, durcheinandergewirbelte Harmonien. Und dazwischen immer wieder hymnische Motive.

Information

Konzert

Wiener Philharmoniker

Sol Gabetta (Violoncello)

Sakari Oramo (Dirigent)

Konzerthaus

Die Philharmoniker spielen unter der Leitung von Sakari Oramo präzise und können im großen Saal des Konzerthauses ihre volle Klangentfaltung besser zulassen.

Da bleibt nur noch wenig Platz für den Nachtisch in Form von Edward Elgars Konzert für Violoncello und Orchester, dieses wiederum sehr langsam dirigiert und preziös interpretiert von Sol Gabetta. Zuckersüß. Wenn auch etwas gewöhnlich. Vanilleeis eben. Und das mag (fast) jeder.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-16 17:18:12
Letzte Änderung am 2018-04-16 17:26:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. bowling
  2. Eine rückwärtsgewandte Utopie
  3. Wertlose Wissenschaft
  4. Der große Kämpfer
  5. Mit weit aufgerissener Seele
Meistkommentiert
  1. achtung!
  2. Ode an die Kunstfreiheit
  3. Aufmüpfig, nicht getröstet!
  4. "Eine große Frau mit Haltung"
  5. Süßes Ableben

Werbung




Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung