• vom 16.04.2018, 17:14 Uhr

Klassik/Oper

Update: 16.04.2018, 17:26 Uhr

Konzertkritik

Kurioses Menü




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Hirschmann

  • Sakari Oramo dirigierte die Wiener Philharmoniker.

Es ist schon eine seltsame Mischung, die man sich für dieses Konzert überlegt hat. Erst Jean Sibelius’ "Pohjolas Tochter", dann Rued Langgaards sechste Symphonie, ein Komponist der dänischen Moderne, den es noch zu entdecken gilt, und schließlich Edward Elgars Konzert für Violoncello und Orchester. Das ist wie Schweinsbraten mit Vanilleeis. Wobei Sibelius weniger Schweinsbraten ist als Langgaard. Sibelius nämlich wird ohnehin derart schnell heruntergefetzt, dass man kaum die Aufmerksamkeit aufs Werk gelenkt hat, dieses schon wieder vorbei ist. Feinheiten oder lyrische Momente herauszuarbeiten wäre da wohl gar nicht möglich gewesen.

Für Langgaard nimmt sich der Dirigent mehr Zeit. Das Stück ist in sich eine seltsame Mischung. Aus heutiger Sicht wirkt es wie moderne Musik in altmodischem Gewand. Oder umgekehrt: alte musikalische Formen in moderner Tonsprache. Also eher Pulled Pork als Schweinsbraten. Kontrapunktische Streicherchöre, Bitonalität, durcheinandergewirbelte Harmonien. Und dazwischen immer wieder hymnische Motive.

Information

Konzert

Wiener Philharmoniker

Sol Gabetta (Violoncello)

Sakari Oramo (Dirigent)

Konzerthaus

Die Philharmoniker spielen unter der Leitung von Sakari Oramo präzise und können im großen Saal des Konzerthauses ihre volle Klangentfaltung besser zulassen.

Da bleibt nur noch wenig Platz für den Nachtisch in Form von Edward Elgars Konzert für Violoncello und Orchester, dieses wiederum sehr langsam dirigiert und preziös interpretiert von Sol Gabetta. Zuckersüß. Wenn auch etwas gewöhnlich. Vanilleeis eben. Und das mag (fast) jeder.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-16 17:18:12
Letzte Änderung am 2018-04-16 17:26:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Was ist "das Leitkultur"?
  2. Die letzten Männer, die gehen
  3. Schlagerstar Karel Gott im Krankenhaus
  4. Schwüle Texte, hartes Urteil
  5. Kunst
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Ars Electronica bringt "Error" von Linz nach Berlin
  4. Venus, Warhol oder Papagei
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video

Werbung




Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung