• vom 07.05.2018, 13:30 Uhr

Klassik/Oper

Update: 07.05.2018, 13:42 Uhr

Konzertkritik

Philharmonische Strahlkraft




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Marion Eigl

  • Eine Glanzleistung: Bernsteins "Jeremiah"-Symphonie im Musikverein.

Mehr Primus inter pares als Prinzipal: Harding.

Mehr Primus inter pares als Prinzipal: Harding.© Hargreaves Mehr Primus inter pares als Prinzipal: Harding.© Hargreaves

Groß und leuchtend ist die Strahlkraft der Person Leonard Bernstein. "Lennys" in den August zu datierender 100. Geburtstag durchzieht aktuell die Programme im Wiener Musikverein - erfreulicherweise, haben doch gerade die symphonischen Werke bisher nur vereinzelt Eingang in die Konzertspielpläne gefunden.

Drei Symphonien hat Leonard Bernstein geschrieben. Die Erste, "Jeremiah", schloss er 1942 ab und widmete sie seinem Vater. Die im dritten Satz verwendeten Texte stammen aus dem Buch "Die Klagelieder des Jeremias". Berückend intensiv trug Elisabeth Kulman diese Stellen vor, eingebettet in einen Klangteppich, den die Wiener Philharmoniker konzentriert und behände ausgebreitet hatten.

Information

Konzert
Wiener Philharmoniker
Daniel Harding
Wiener Musikverein

Die Besonderheiten dieses Orchesters kamen am Samstag im Wiener Musikverein besonders deutlich über die Rampe. Geschlossen dicht die Streicher (Konzertmeister: José Maria Blumenschein), klar und prägnant die Bläser. Zubin Mehta hatte aus gesundheitlichen Gründen das Dirigat zurückgelegt. "Einspringer" Daniel Harding reüssierte mit einem Zugang, der von Umsicht und Gemeinschaftlichkeit geprägt war, vielmehr Primus inter pares denn Prinzipal am Pult der Philharmoniker.

Spannung gehalten

Gustav Mahlers Fünfte Symphonie legte Harding tempomäßig eher breit an. Das berühmte "Adagietto", die Liebeserklärung des Komponisten an Ehefrau Alma, verlief dennoch völlig kitschfrei. Im großen Ganzen wie auch in den Einzelsätzen gelang es, den Bogen gespannt zu halten, bis hin zum triumphalen Choral. Eine starke Gesamtleistung aller, die Blechbläser mit ihrer kraftvollen Präsenz seien abschließend noch einmal extra erwähnt.





Schlagwörter

Konzertkritik, Musikverein

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-07 13:21:39
Letzte Änderung am 2018-05-07 13:42:42


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Standard" feiert 30-jähriges Bestehen
  2. Pionierin des Atomzeitalters
  3. Hupkonzert mit Flöten
  4. Elektrisierend
  5. KZ-Arzt Mengele: "Fürst der Finsternis"
Meistkommentiert
  1. ORF lagert seine Tagesschiene aus: Protest in der Redaktion
  2. ZiB-Moderator weist Vorwurf gefährlicher Drohung zurück
  3. Klamauk um ein Politfossil
  4. Navi ein, Gehirn aus
  5. Gesellschaftskritik und Liebesleid

Werbung




"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.


Werbung