• vom 07.05.2018, 16:35 Uhr

Klassik/Oper

Update: 07.05.2018, 16:45 Uhr

Festival Gemischter Satz

Das Fest der Sinne vom Rausch bis zum Höhepunkt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Hirschmann


    Selten wird man im Konzerthaus mit einer Blume begrüßt. Ihre Farbe soll die Reihenfolge des Weges durch die drei Konzertsäle bestimmen, den man an diesem Abend beschreiten wird. Das Festival Gemischter Satz beginnt schon dadurch mit einer süßen Note. Mit einem Wechsel aus Musik, Literatur und Kunst werden die Gäste anschließend betört, in den Pausen fließt Wein durch die Kehlen. Gemischter Satz, versteht sich. Im Zeichen der physischen Freuden strecken die Veranstalter die Hände in alle Kunst- und Musik-Richtungen, versammeln ausgelesene Musiker und deren Klänge aus elektronischer, klassischer, Folk- oder Volksmusik. Quasi Cuvée.

    Für den körperlichen Genuss

    Information

    Festival

    Gemischter Satz

    Wiener Konzerthaus

    Florian Boesch etwa, der Bassbariton, der sich diesmal auch von seiner unklassischen Seite zeigt, indem er in Popmanier über Philip Glass’ Klavieretüde singt, gefolgt von Brandt Brauer Frick, dem Berliner Instrumental-Elektronik-Trio mit beeindruckendem Fortschrittsklang oder dem Fauré Quartett. Darunter mischen sich Auszüge aus Brillat-Savarins "Physiologie des Geschmacks" oder Schnitzlers "Reigen". Stets dreht sich der Inhalt des Gelesenen um den körperlichen Genuss - vom Rausch bis zum Orgasmus. Und doch geben gerade diese Texte dem gemischten Satz seine herbe Note, nämlich weil die gewohnt süffisant-pathetische Lesart der Schauspieler nicht jedem eine Freud’ ist. Andere herbe Geschmacksnoten resultieren aus dem Auftritt mancher Gruppen, deren Beteiligung nicht immer nachvollziehbar ist. Gesamt aber ein Abend mit geschmeidigem Aroma. Wankend im Abgang.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-05-07 16:39:40
    Letzte Änderung am 2018-05-07 16:45:34


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Madame" ist gnadenlos
    2. Das Fürchten nicht gelernt
    3. Gegenwind für Donald Trump
    4. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
    5. Banksy im Dino-Gebrüll
    Meistkommentiert
    1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
    2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
    3. Roman unter Wahrheitspflicht
    4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
    5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

    Werbung




    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


    Werbung