• vom 07.05.2018, 16:35 Uhr

Klassik/Oper

Update: 07.05.2018, 16:45 Uhr

Festival Gemischter Satz

Das Fest der Sinne vom Rausch bis zum Höhepunkt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Hirschmann


    Selten wird man im Konzerthaus mit einer Blume begrüßt. Ihre Farbe soll die Reihenfolge des Weges durch die drei Konzertsäle bestimmen, den man an diesem Abend beschreiten wird. Das Festival Gemischter Satz beginnt schon dadurch mit einer süßen Note. Mit einem Wechsel aus Musik, Literatur und Kunst werden die Gäste anschließend betört, in den Pausen fließt Wein durch die Kehlen. Gemischter Satz, versteht sich. Im Zeichen der physischen Freuden strecken die Veranstalter die Hände in alle Kunst- und Musik-Richtungen, versammeln ausgelesene Musiker und deren Klänge aus elektronischer, klassischer, Folk- oder Volksmusik. Quasi Cuvée.

    Für den körperlichen Genuss

    Information

    Festival

    Gemischter Satz

    Wiener Konzerthaus

    Florian Boesch etwa, der Bassbariton, der sich diesmal auch von seiner unklassischen Seite zeigt, indem er in Popmanier über Philip Glass’ Klavieretüde singt, gefolgt von Brandt Brauer Frick, dem Berliner Instrumental-Elektronik-Trio mit beeindruckendem Fortschrittsklang oder dem Fauré Quartett. Darunter mischen sich Auszüge aus Brillat-Savarins "Physiologie des Geschmacks" oder Schnitzlers "Reigen". Stets dreht sich der Inhalt des Gelesenen um den körperlichen Genuss - vom Rausch bis zum Orgasmus. Und doch geben gerade diese Texte dem gemischten Satz seine herbe Note, nämlich weil die gewohnt süffisant-pathetische Lesart der Schauspieler nicht jedem eine Freud’ ist. Andere herbe Geschmacksnoten resultieren aus dem Auftritt mancher Gruppen, deren Beteiligung nicht immer nachvollziehbar ist. Gesamt aber ein Abend mit geschmeidigem Aroma. Wankend im Abgang.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-05-07 16:39:40
    Letzte Änderung am 2018-05-07 16:45:34


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Schweigen im Blätterwald
    2. Comic-Legende Stan Lee ist tot
    3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
    4. Dero Hochwohllöblichkeit
    5. Höhenflüge
    Meistkommentiert
    1. Lang lebe Europa!
    2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
    3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
    4. Presserat rügt "Wochenblick"
    5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video

    Werbung




    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt. Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

    Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.


    Werbung