• vom 08.05.2018, 16:18 Uhr

Klassik/Oper

Update: 08.05.2018, 16:28 Uhr

Konzertkritik

Freude für Liebhaber des Großen und Kleinen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Hirschmann


    Es war wieder einmal so weit. Daniel Barenboim und Martha Argerich beehrten Wien. Mit im Gepäck ein Programm bestehend aus Debussy, Debussy und noch mehr Debussy. Zum 100. Todestag des Komponisten wurde dieser ausgiebig gefeiert - völlig zu Recht, versteht sich, und auf eine Weise, die ihm gerecht wurde. Wobei: Gesamt gesehen war fraglich, ob hier wirklich alle Soloparts demselben Komponisten dienen. In "Prélude à l’après-midi d’un faune" tönte die Flöte kantig und geradlinig, in der "Fantaisie" für Klavier und Orchester klang die Konzertmeistergeige romantisiert.

    Federleicht, doch mit Kontur

    Information

    Konzert

    Staatskapelle Berlin

    Martha Argerich (Klavier)

    In letzterem Stück dann auch Argerich. Nach kurzem Verwirrspiel ist klar: Sie hat sich nicht ihr Haar gefärbt, sondern betritt lediglich kurz nach ihrer Umblätterin die Bühne. Während diese sich noch über den kurzen Zwischenapplaus freuen darf, zeigt Argerich schon, wie viel Bedeutung und Emotion sie in einen einzigen Ton legen kann. Federleicht sind ihre Läufe, doch Härte und Konturen zeigend. Der Orchesterklang schwillt unter Barenboims Dirigierstab wie pulsierend an und ab, während die Soloinstrumente im fließenden Übergang wechseln. Und bevor die Staatskapelle Berlin in den lautstarken "Images" für Orchester noch einmal ihre Präzisionskünste zeigt und die Bläser ihre unterschiedlichen Charaktere demonstrieren, wenden sich Barenboim und Argerich einander vierhändig am Klavier zu, ganz intim und zartklingend, in der Zugabe "Pour l’Égyptienne": eine Freude für Liebhaber des Großen und des Kleinen.





    Schlagwörter

    Konzertkritik, Musikverein

    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-05-08 16:24:41
    Letzte Änderung am 2018-05-08 16:28:30


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. auf der prossen 3
    2. Maria und Maryam
    3. Arno Geiger als einziger Österreicher auf Longlist
    4. Affen und Partylöwen
    5. Trendstaubsaugen mit Pussy-Hauberl
    Meistkommentiert
    1. Lieber Ed, gib uns ein WC
    2. "Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt
    3. zwetschgerl
    4. Von der Angst in die Lust
    5. "Trump ermuntert Diktatoren"

    Werbung




    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

    Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


    Werbung