• vom 14.05.2018, 16:56 Uhr

Klassik/Oper

Update: 14.05.2018, 17:25 Uhr

Konzertkritik

Taumelnde Begeisterung




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Marion Eigl

  • Die Wiener Philharmoniker mit Andris Nelsons.

Es ist dieses kollektive Lächeln, dieses besondere Gefühl der Gemeinsamkeit. Es entsteht, sobald die berühmte "Ode an die Freude" durch die Celli und die Bässe eingeführt wird. Wie ein halbvergessenes Lied, das man sich im Vor-sich-hin-Summen wieder zusammensucht - meinte der Musikschriftsteller Adolph Bernhard Marx. So bekannt, so oft gehört, und doch immer wieder ein Ereignis: Ludwig van Beethovens Neunte Symphonie.

Im Wiener Musikverein durchschritt am Samstag Andris Nelsons mit den Wiener Philharmonikern, dem Wiener Singverein und einem exquisiten Solistenquartett diese überwältigende, dynamische wie klangliche Steigerungskurve. Vom leeren Quintklang zu Beginn des ersten Satzes bis hin zum siegreichen Freudentaumel, vom unbestimmten Schwebezustand bis zum taumelnden Kuss der ganzen Welt.

Information

Wiener Philharmoniker
Wiener Musikverein

Voller Inbrunst brachten Camilla Nylund, Gerhild Romberger, Klaus Florian Vogt, Georg Zeppenfeld und der formidable Chor (Einstudierung Johannes Prinz) Schillers Worte zum Ausdruck, mit deren Vertonung der Komponist Sängerkehlen und Instrumentalisten an ihre Grenzen führte - und darüber hinaus, übers Sternenzelt. Die Philharmoniker klangen sehr gut, leuchtend die Flötensoli, warm und kompakt die Streicher. Andris Nelsons ging mit dem breiten Pinsel zu Werke. Mancher Kontrast hätte schärfer, manche gestalterische Idee differenzierter ausfallen können.

Der besungene Funke sprang über im von Hitze und Erwartung aufgeladenen Goldenen Saal. Minutenlanger, begeisterter Applaus zum Schluss.





Schlagwörter

Konzertkritik, Musikverein

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-14 17:00:50
Letzte Änderung am 2018-05-14 17:25:59


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Maria und Maryam
  2. Arno Geiger als einziger Österreicher auf Longlist
  3. Poppea mit neuem Dreh
  4. Große Namen, fein verknüpft
  5. ORF spränge nur bei Kostenübernahme ein
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. "Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt
  3. zwetschgerl
  4. Von der Angst in die Lust
  5. Mission staufreies Paris

Werbung




Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung