• vom 15.05.2018, 17:10 Uhr

Klassik/Oper

Update: 15.05.2018, 17:24 Uhr

Konzert

Zielsicher, unbändig und doch feinfühlig




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Hirschmann


    Prokofjews Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 ist ein Werk, das die pianistische Virtuosität vor Augen führen soll. Daniil Trifonov ist diesmaliger Nutznießer dieser Gelegenheit im Konzerthaus und bleibt dem Publikum nichts schuldig. Zielsicher - auch im Zusammenspiel mit dem Orchester - fliegen seine Hände auf die Tasten nieder. Unbändig und doch feinfühlig im Ausdruck, markant und doch fließend spielt er das Werk Prokofjews, das in seiner staccatoreichen Rhythmik eine enorme Vitalität ausstrahlt. Auch das Andantino strotzt in den schnellen Variationen vor Läufen, die der Pianist bravourös bewältigt, die Nase stets an die Tasten geklebt, als wolle er in den Flügel kriechen. Doch Verstecken ist hier nicht notwendig, auch wenn er mit seinen zahlreichen Verbeugungen im Drehen, Verlegenheit durchblitzen lässt.

    Auf dieses Konzert nun Mahlers erste Symphonie zu spielen, ist wie die Zigarette danach. Ein leichtes Vergnügen nach dem großen. Im zweiten Satz Ländler und Idylle, im dritten eine Frère-Jacques-Abwandlung in Moll, von den Kontrabässen eingeleitet, von den Celli fortgeführt und schließlich durch alle Instrumentenreihen weitergereicht. Pathosreicher als seine späteren Werke, wird auch die Tonalität noch nicht ausgereizt. Bei dieser Symphonie, heißt es, kann nicht viel schiefgehen, weshalb viele junge Dirigenten auf sie setzen. Umso erstaunlicher ist es, dass es in der Kombination eines Daniele Gatti und eines Concertgebouw-Orchester Amsterdam gerade in diesem Werk immer wieder zu Präzisionsmängeln kommt. Unbändig dennoch der Applaus.

    Information

    Konzert
    Concertgebouw-Orchester Daniele Gatti (Dirigat)
    Daniil Trifonov (Klavier)
    Konzerthaus





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-05-15 17:15:46
    Letzte Änderung am 2018-05-15 17:24:59



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Charismatische Gestaltungskraft
    2. seins
    3. Der Denk-Anreger
    4. Poesie der virtuellen Sinnlichkeit
    5. Kurzer Freigang für Hotzenplotz
    Meistkommentiert
    1. friedliches landleben
    2. Ein Taktstock für die Dose
    3. Beim Song Contest siegt die Frauenpower - und Cesar Sampson
    4. Israel gewinnt den 63. Song Contest
    5. Französisch schmachten

    Werbung




    Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

    Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

    Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich.


    Werbung