• vom 16.05.2018, 16:59 Uhr

Klassik/Oper

Update: 22.05.2018, 17:06 Uhr

Konzert

Modernität durch Klarheit




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić

  • Barock-Spezialist John Eliot Gardiner im Musikverein.

Für seine aktuelle Tournee hat John Eliot Gardiner unter den Kantaten Johann Sebastian Bachs vorwiegend solche ausgewählt, deren schmerzlicher Affektausdruck den Komponisten an die Grenze dessen führte, was in der Musiksprache seiner Zeit an expressiver Drastik gerade noch möglich war. Bei dem englischen Barockspezialisten wird diese oft frappante Modernität der Bach’schen Musik weniger durch Betonung oder gar forciertes Hervorheben musikalisch gewagter Momente deutlich, sondern offenbart sich durch die schlichte Klarheit der Interpretation gleichsam von selbst: etwa, wenn die Stimmgruppen des Monteverdi Choir die fugierten Einsätze von "Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen" ganz gerade ansingen und die Töne anschließend aufblühen lassen, um sie in quälenden Vorhalten übereinander zu schichten.

Die übliche Polarität von Chor und Soli wird hier aufgelöst, indem alle Sänger und Sängerinnen auch im Chor mitwirken, wobei manche Soli kurzfristig mit wechselnden, teils ausgezeichneten jungen Chormitgliedern besetzt werden. Am besten klingen die Stimmen aber doch gemeinsam - weniger ein Chor im landläufigen Sinn als ein herausragendes Ensemble, dessen 18 Mitglieder im Tutti einen Klang von verblüffender Fülle erzeugen. Dennoch verschwimmen die Partien nie zu homogenem Mischklang, sondern treten stets gestochen scharf hervor.


Ebenso klar und transparent wirken die English Baroque Soloists, wobei die von Rachel Baldock meisterlich gespielte Solooboe den Abend wie ein heimlicher roter Faden durchzieht. Standing Ovations im Musikverein.

Konzert

Monteverdi Choir

English Baroque Soloists

Wiener Musikverein




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-16 17:03:48
Letzte Änderung am 2018-05-22 17:06:55


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. auf der prossen 3
  2. Gelb war gestern
  3. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
  4. rumpelstilzchen
  5. Heimat - gefunden und verloren
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. Von der Angst in die Lust
  3. "Trump ermuntert Diktatoren"
  4. Dacapo für einen Tiefgang
  5. auf der prossen 3

Werbung




Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung