• vom 30.05.2018, 10:48 Uhr

Klassik/Oper

Update: 30.05.2018, 13:57 Uhr

Oper

"Auch wir Männer sind gefährdet"




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (24)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Startenor Jonas Kaufmann beklagt sexuelle Belästigung zu Karrierebeginn.

"Wir sind zur Trennung der Geschlechter zurückgekehrt", meint der Sänger.

"Wir sind zur Trennung der Geschlechter zurückgekehrt", meint der Sänger.© APAweb/dpa, Angelika Warmuth "Wir sind zur Trennung der Geschlechter zurückgekehrt", meint der Sänger.© APAweb/dpa, Angelika Warmuth

Rom. Auch Startenor Jonas Kaufmann ist zu Beginn seiner Karriere sexuell belästigt worden. Das Problem der sexuellen Gewalt betreffe nicht nur die Filmindustrie, sondern auch die Oper, meinte Kaufmann im Interview mit der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera".

Betroffen seien nicht nur Frauen. "Auch wir Männer sind gefährdet. Ich kenne die Situation, als Jugendlicher ist es mir auch passiert. Ich war am Anfang der Karriere. Ein Manager bot mir ein Konzert an, eine fantastische Gelegenheit. Dafür hätte ich mit ihm in eine Sauna gehen müssen. Das war ein sehr expliziter Tausch. Ich hatte Angst und habe Nein gesagt", berichtete der 48-jährige Sänger.

"Zur Trennung der Geschlechter zurückgekehrt"

"Sexuelle Erpressung ist schrecklich. Man muss den Mut haben, sie aufzudecken", meinte Jonas. Man dürfe jedoch nicht übertreiben. "In den USA traut sich kein Mann mehr mit jemandem allein in einem Zimmer ohne laufende Kamera zu sein. Die Gefahr, der sexuellen Belästigung beschuldigt zu werden, ist zu groß. Wir sind zur Trennung der Geschlechter zurückgekehrt", warnte Kaufmann.

"Fast alle Opern sehen für Frauen ein schreckliches Ende, sie sind Opfer brutaler Männer, von Verrätern. Jemand hat sogar versucht, das Finale der Opern zu ändern: Desdemona erwürgt Otello. Butterfly zeigt Pinkerton an... absurd. Man kann nicht in der Kunst die Regeln des Lebens anwenden, das ist Zensur", meinte der gebürtige Münchner.





4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-30 10:50:44
Letzte Änderung am 2018-05-30 13:57:12


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In die Freiheit schwimmen
  2. Starke Frauen kennen keine Tabus
  3. Vorarlberger verfehlten Sieg knapp
  4. Neuer ORF-Tirol-Landesdirektor und 183 Millionen für Neubau
  5. Ein Tanz um Sex und Tod
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .

Werbung




Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung