• vom 31.05.2018, 16:38 Uhr

Klassik/Oper

Update: 13.06.2018, 17:16 Uhr

Konzertkritik

Luft oder: Der Atem der Musik




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić


    Die Stille vor Beginn eines Konzerts ist kostbar. Jedes noch so kleine Geräusch zieht da unwillkürlich die Aufmerksamkeit auf sich. Ironie des Schicksals, wenn der Motors eines Vibrafons sein rhythmisches Pulsieren gerade vor dem Ensemblewerk "temA" hören lässt - jener Komposition, in der Helmut Lachenmann 1968 erstmals den konventionellen Instrumentalklang hinter sich ließ und stattdessen den physischen Vorgang der Klangerzeugung in den Fokus rückte. Ironisch auch, dass der zweite Programmpunkt, Francesca Verunellis "Cinemaolio", ausgerechnet von der Vorstellung einer motorbetriebenen Musikmaschine inspiriert wurde.

    Trotz kurzer Probenzeit entfaltete der Eindruck des Mechanischen, der an eine leicht defekte Spieluhr erinnerte, in der Interpretation durch Phace seinen Reiz. Das Ensemble hatte dem von Michael Wendeberg dirigierten Abend im Konzerthaus als Motto die "Luft" vorangestellt - in der Form des Atems dominierte sie auch "NOT I", das die Komponistin und Vokalartistin Agata Zubel sich selbst auf den Leib geschrieben hatte. Getragen wurde es ganz von der stimmlichen Performance, während die vergleichsweise konventionelle Instrumentalbegleitung eher im Hintergrund blieb.


    Dagegen war die Uraufführung des Abends ganz vom Ensemble getragen: Das auf einem Kompositionsauftrag von Phace basierende "Caprice (VIII) pa[ren]thétique" von Thomas Wally präsentierte sich als organisch fließende Klangmasse, die großzügig Momente traditionellen Wohlklangs andeutete, um die trügerische Stabilität gleich wieder zu verlassen. Beifall für alle Beteiligten.

    Konzert

    Phace

    Berio-Saal, Wiener Konzerthaus




    Schlagwörter

    Konzertkritik, Konzerthaus

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-05-31 16:43:05
    Letzte Änderung am 2018-06-13 17:16:26


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wer rettet Österreich diesmal?
    2. h.c. artmann
    3. Wer braucht noch Dinge?
    4. Große Bühne für Wanda
    5. Schwankende Güte
    Meistkommentiert
    1. h.c. artmann
    2. "Dem wilden Denken Raum geben"
    3. Onkel Wanjas Reizwörter
    4. Religionen machtlos halten
    5. Tote Hosen sagen Nova Rock ab


    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

    Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

    Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


    Werbung