• vom 31.05.2018, 16:38 Uhr

Klassik/Oper

Update: 13.06.2018, 17:16 Uhr

Konzertkritik

Luft oder: Der Atem der Musik




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić


    Die Stille vor Beginn eines Konzerts ist kostbar. Jedes noch so kleine Geräusch zieht da unwillkürlich die Aufmerksamkeit auf sich. Ironie des Schicksals, wenn der Motors eines Vibrafons sein rhythmisches Pulsieren gerade vor dem Ensemblewerk "temA" hören lässt - jener Komposition, in der Helmut Lachenmann 1968 erstmals den konventionellen Instrumentalklang hinter sich ließ und stattdessen den physischen Vorgang der Klangerzeugung in den Fokus rückte. Ironisch auch, dass der zweite Programmpunkt, Francesca Verunellis "Cinemaolio", ausgerechnet von der Vorstellung einer motorbetriebenen Musikmaschine inspiriert wurde.

    Trotz kurzer Probenzeit entfaltete der Eindruck des Mechanischen, der an eine leicht defekte Spieluhr erinnerte, in der Interpretation durch Phace seinen Reiz. Das Ensemble hatte dem von Michael Wendeberg dirigierten Abend im Konzerthaus als Motto die "Luft" vorangestellt - in der Form des Atems dominierte sie auch "NOT I", das die Komponistin und Vokalartistin Agata Zubel sich selbst auf den Leib geschrieben hatte. Getragen wurde es ganz von der stimmlichen Performance, während die vergleichsweise konventionelle Instrumentalbegleitung eher im Hintergrund blieb.


    Dagegen war die Uraufführung des Abends ganz vom Ensemble getragen: Das auf einem Kompositionsauftrag von Phace basierende "Caprice (VIII) pa[ren]thétique" von Thomas Wally präsentierte sich als organisch fließende Klangmasse, die großzügig Momente traditionellen Wohlklangs andeutete, um die trügerische Stabilität gleich wieder zu verlassen. Beifall für alle Beteiligten.

    Konzert

    Phace

    Berio-Saal, Wiener Konzerthaus




    Schlagwörter

    Konzertkritik, Konzerthaus

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-05-31 16:43:05
    Letzte Änderung am 2018-06-13 17:16:26


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
    2. "Madame" ist gnadenlos
    3. Gegenwind für Donald Trump
    4. Es war doch alles ganz anders
    5. Banksy im Dino-Gebrüll
    Meistkommentiert
    1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
    2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
    3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
    4. Roman unter Wahrheitspflicht
    5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

    Werbung




    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


    Werbung