• vom 05.06.2018, 16:09 Uhr

Klassik/Oper

Update: 05.06.2018, 17:52 Uhr

Konzertkritik

Szenen einer Künstlerehe




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Die industrialisierte Vermarktung romantischer Künstlerverquickungen scheint in Mode gekommen zu sein. Ob Diva und Dirigent, Diva und Tenor oder Diva und Bassbariton: Es ist ein schönes Zeichen angekommener Gleichberechtigung, dass sich die großen Frauenstimmen unserer Zeit mit ebenso talentierten Herren der Schöpfung an ihrer Seite schmücken. So geschehen für die aktuelle Tournee von Diana Damrau mit ihrem Ehemann Nicolas Testé: Verdissimo im Musikverein!

    Ein Promogastspiel voller wohlklingender Verdi-Hits von "Nabucco" bis "I masnadieri", von "Il trovatore" bis "La traviata", von "Otello" bis "Don Carlo" brachte die Herzen der Opernliebhaber zum Hüpfen - ebenso wie die Bögen der Damen und Herren Violinisten des Münchner Rundfunkorchesters. Souverän, mit lautem Tschindarassa in den Blechen, führte Chefdirigent Ivan Repuić durch den Verdi-Gemüsegarten. Testé reüssierte mit einem in der Mittellage energischen, im Bass diskreten Fiesco. Mit Violettas "È strano...Sempre libera"-Arie begeisterte die Sopranistin das Publikum. Der emotionale Höhepunkt, bei dem jegliche Industrialisierung endete, wurde Desdemonas "Ave Maria". Klar in jeder Nuance und Silbe, mit aller Dramatik der Reife versehen und dennoch zart, wie es die Rolle verlangt, erhob die Damrau ihren erfüllenden Diskant zum Gebet. Packende Duette wie die gräuliche Wurm/Luisa-Miller-Szene "Il padre tuo" wurden dank der spürbaren Zweisamkeit der Bühnenpartner authentisch. Reichlich Applaus für ein schönes Paar.

    Information

    Konzert
    Diana Damrau (Sopran)
    Nicolas Testé (Bassbariton)
    Münchner Rundfunkorchester
    Ivan Repuić (Dirigent)
    Musikverein





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-06-05 16:17:11
    Letzte Änderung am 2018-06-05 17:52:45


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Versungen und vertan"
    2. "Dem wilden Denken Raum geben"
    3. Neugierige Steine
    4. Kristoffersons große Erzählung
    5. Onkel Wanjas Reizwörter
    Meistkommentiert
    1. Viel internationales Lob für Armin Wolf
    2. Liebesgrüße aus der Lederhose
    3. "Zukunftsentscheidend und schicksalhaft"
    4. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot
    5. Perspektivenwechsel: Wirbel um Merkel-Foto mit Trump

    Werbung




    Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

    Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon.  Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976.

    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


    Werbung