• vom 05.06.2018, 16:09 Uhr

Klassik/Oper

Update: 05.06.2018, 17:52 Uhr

Konzertkritik

Szenen einer Künstlerehe




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Die industrialisierte Vermarktung romantischer Künstlerverquickungen scheint in Mode gekommen zu sein. Ob Diva und Dirigent, Diva und Tenor oder Diva und Bassbariton: Es ist ein schönes Zeichen angekommener Gleichberechtigung, dass sich die großen Frauenstimmen unserer Zeit mit ebenso talentierten Herren der Schöpfung an ihrer Seite schmücken. So geschehen für die aktuelle Tournee von Diana Damrau mit ihrem Ehemann Nicolas Testé: Verdissimo im Musikverein!

    Ein Promogastspiel voller wohlklingender Verdi-Hits von "Nabucco" bis "I masnadieri", von "Il trovatore" bis "La traviata", von "Otello" bis "Don Carlo" brachte die Herzen der Opernliebhaber zum Hüpfen - ebenso wie die Bögen der Damen und Herren Violinisten des Münchner Rundfunkorchesters. Souverän, mit lautem Tschindarassa in den Blechen, führte Chefdirigent Ivan Repuić durch den Verdi-Gemüsegarten. Testé reüssierte mit einem in der Mittellage energischen, im Bass diskreten Fiesco. Mit Violettas "È strano...Sempre libera"-Arie begeisterte die Sopranistin das Publikum. Der emotionale Höhepunkt, bei dem jegliche Industrialisierung endete, wurde Desdemonas "Ave Maria". Klar in jeder Nuance und Silbe, mit aller Dramatik der Reife versehen und dennoch zart, wie es die Rolle verlangt, erhob die Damrau ihren erfüllenden Diskant zum Gebet. Packende Duette wie die gräuliche Wurm/Luisa-Miller-Szene "Il padre tuo" wurden dank der spürbaren Zweisamkeit der Bühnenpartner authentisch. Reichlich Applaus für ein schönes Paar.

    Information

    Konzert
    Diana Damrau (Sopran)
    Nicolas Testé (Bassbariton)
    Münchner Rundfunkorchester
    Ivan Repuić (Dirigent)
    Musikverein





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-06-05 16:17:11
    Letzte Änderung am 2018-06-05 17:52:45


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
    2. rätsel
    3. Unter Dumpfbacken
    4. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
    5. Der multiple Denkspieler Peter Sloterdijk
    Meistkommentiert
    1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
    2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
    3. Roman unter Wahrheitspflicht
    4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
    5. Wenn Mensch und Maschine verschmelzen

    Werbung




    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


    Werbung